DFL-Chef Christian Seifert

"Keine Gefahr durch Bayern"

+
Christian Seifert glaubt, dass die Bundesliga und die 2. Bundesliga insgesamt sehr attraktiv sind.

Berlin - DFL-Chef Christian Seifert sieht durch die Dominanz von Bayern München keine Gefahr, dass die Fußball-Bundesliga langweilig werden könnte.

„Wenn wir irgendwann die Diskussion führen, dass wir in den letzten zehn Jahren immer den gleichen Meister hatten, dann kann man in eine Diskussion treten“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga dem Fachmagazin „Kicker“ (Dienstag-Ausgabe). „Aber das wird nicht so kommen.“

Er glaubt, dass die Bundesliga und die 2. Bundesliga insgesamt sehr attraktiv sind. „Die Meisterfrage ist eben nur eine von zehn sportlichen Entscheidungen der Bundesliga und 2. Bundesliga. Und bis zum vorletzten Spieltag war von diesen Entscheidungen genau diese eine gefallen“, sagte Seifert.

Alle möglichen Transferspekulationen finden Sie bei unserer FC Bayern Gerüchte Seite auf Twitter

Die Diskussion um die Clubs, die von großen Unternehmen unterstützt werden, sieht er gelassen. „Ich kann mit der generellen Debatte Kommerz gegen Tradition wenig anfangen. Seit Einführung der Bundesliga im Jahr 1963 ist Kommerz ein wesentlicher Bestandteil im Profifußball“, meinte er.

Er kritisierte die Ligavertreter, die diese Diskussion „mit manchmal erstaunlichem Enthusiasmus“ führen. Sie hätten in den vergangenen 15 Jahren Zeit gehabt, „Anträge zu stellen, die das Verhältnis von Kommerz und Tradition anders regeln. Das ist selten geschehen.“ Es sei „inkonsequent, jedes Jahr die Diskussion Tradition versus Kommerz neu zu führen. Alle Vereine spielen nach den Regeln, die sie sich selbst gegeben haben.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.