DFL und DFB bewerben sich für Tests

Videobeweis in der Bundesliga rückt näher

+
Ab der kommenden Saison wird der Videobeweis in der Bundesliga eingeführt.

Frankfurt/Main - Der deutsche Fußball will sich als „Versuchskaninchen“ für den Videobeweis bewerben. Vorher muss aber noch eine wichtige Entscheidung fallen.

Falls das International Football Association Board (IFAB) des Weltverbandes FIFA am 5. März in Wales seine Zustimmung für die technische Unterstützung der Schiedsrichter gibt, würden der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) an einer Testphase teilnehmen wollen.

Unter den genannten Voraussetzungen sei eine zweijährige Testphase bei Spielen der Bundesliga geplant, teilte die DFL nach einer Sitzung des Ligavorstandes in Frankfurt/Main mit. Der Video Assistent Referee (VAR) solle dabei kein „Oberschiedsrichter“ sein, sondern den Unparteiischen als weiterer Assistent in dessen Team vor offensichtlichen Fehlentscheidungen bewahren.

Möglichen Tests müssten jedoch „intensive Vorbereitungen“ vorausgehen. Unter anderem zählt dazu auch die Abstimmung über die Kosten.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.