Di Santo rechnet nicht mit nettem Empfang in Bremen

+
Franco Di Santo rechnet bei seiner Rückkehr ins Weserstadion mit Pfiffen. Foto: Guido Kirchner

Gelsenkirchen (dpa) - Der neue Schalke-Stürmer Franco Di Santo geht von Unmutsbekundungen der Werder-Fans aus, wenn er am 15. August mit den Gelsenkirchenern nach Bremen zurückkehrt.

"Wenn ich bedenke, wie die Kommentare in den sozialen Netzwerken sind, rechne ich nicht mit dem nettesten Empfang", sagte der argentinische Fußballprofi dem "Kicker".

Di Santo hatte erst am Samstag einen bis 2019 geltenden Vertrag mit dem FC Schalke 04 unterschrieben. Die Ablösesumme betrug sechs Millionen Euro. Der Bundesligaspielplan sorgt dafür, dass Di Santo mit Schalke schon zur Saisonpremiere bei Werder antreten muss. "Es wird ein seltsames Gefühl sein, weil mein Wechsel dann gerade einmal drei Wochen her sein wird", sagte der Argentinier. Er bestritt in den vergangenen zwei Spielzeiten 49 Erstligaeinsätze für Werder und erzielte dabei 17 Tore.

Spielerprofil

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.