Profi von West Ham bestreitet Vorwürfe

Festnahme: Sakho soll mit Mord gedroht haben!

+
Sorgt derzeit mehr neben als auf dem Platz für Schlagzeilen: Diafra Sakho von West Ham United droht Ärger.

London - Diafra Sakho sieht sich heftigen Anschuldigungen ausgesetzt.  Der Stürmer von West Ham United muss sich wegen Morddrohungen gegenüber der Polizei verantworten.

Angreifer Diafra Sakho vom englischen Fußball-Erstligisten West Ham United ist aufgrund des Verdachts, Morddrohungen ausgesprochen und Zeugen eingeschüchtert zu haben, vorübergehend festgenommen worden. Wie erst jetzt bekannt wurde, war der 25 Jahre alte Nationalspieler des Senegal am Sonntag von der Londoner Polizei verhaftet worden, wenig später jedoch auf Kaution freigekommen. Die genauen Umstände der Vorwürfe blieben zunächst unklar.

Ein Sprecher Sakhos wies die Verdächtigungen am Dienstag zurück. „Er bestreitet die Vorwürfe vehement und hat der Polizei eine komplette Erklärung zu den Vorfällen abgegeben“, sagte dieser dem britischen Massenblatt The Sun: „Er wird keine weiteren Angaben machen.“ Sakho war im vergangenen Sommer vom FC Metz zu West Ham gewechselt und stand in den ersten drei Ligaspielen der Londoner auf dem Feld.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.