Die 22 Bundesliga-Schiedsrichter für die Saison 2015/16

+
Schiedsrichter Benjamin Brand wird zur kommenden Saison in den Bundesliga-Kader aufsteigen. Foto: Thomas Eisenhuth

Frankfurt/Main (dpa) - 22 Schiedsrichter kommen in der Saison 2015/16 in der Fußball-Bundesliga zum Einsatz. Neu im Elite-Team der Referees ist der erst 26 Jahre alte Benjamin Brand.

Der BWL-Student aus Bamberg ist seit 2010 im DFB aktiv und debütierte 2012 in der 2. Liga, wo er bisher insgesamt 25 Partien leitete. "Er ist sehr ruhig, sehr abgeklärt. Er war in der 2. Bundesliga der Beste", lobte DFB-Schiedsrichterchef Herbert Fandel den Neuling.

Dienstältester Unparteiischer ist Wolfgang Stark, der in seine 19. Bundesligasaison geht. Nicht mehr dabei sind die aus Altersgründen zurückgetretenen Peter Gagelmann und Thorsten Kinhöfer. Weiter auf sich warten lässt die Frauen-Premiere. Zweitliga-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus wird im Oberhaus auch in dieser Saison nur als Vierte Offizielle zum Einsatz kommen.

Die 22 Bundesliga-Schiedsrichter 2015/16:

Deniz Aytekin (Oberasbach), Benjamin Brand (Bamberg), Felix Brych (München), Bastian Dankert (Rostock), Christian Dingert (Lebecksmühle), Jochen Drees (Münster-Sarmsheim), Marco Fritz (Korb), Manuel Gräfe (Berlin), Robert Hartmann (Wangen), Knut Kircher (Rottenburg), Florian Meyer (Burgdorf), Günter Perl (Pullach), Markus Schmidt (Stuttgart), Daniel Siebert (Berlin), Peter Sippel (München), Wolfgang Stark (Ergolding), Sascha Stegemann (Niederkassel), Tobias Stieler (Hamburg), Michael Weiner (Hasede), Tobias Welz (Wiesbaden), Guido Winkmann (Kerken), Felix Zwayer (Berlin)

Deutscher Fußball-Bund

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.