Große Ehre

Diese Pläne hat DFB-Boss Grindel mit Philipp Lahm 

+
Reinhard Grindel

Nachdem sich Weltmeister Philipp Lahm von seiner aktiven Karriere verabschiedet hat, winkt nun ein neuer Posten. Denn DFB-Präsident Reinhard Grindel hat schon Pläne mit ihm.

DFB-Präsident Reinhard Grindel stellt Weltmeister Philipp Lahm nach dessen Rücktritt vom aktiven Fußball die Ernennung zum Ehrenspielführer der Nationalmannschaft in Aussicht. "Eine Ernennung zum Ehrenspielführer kann nur durch den DFB-Bundestag erfolgen, so wie das zuletzt bei Jürgen Klinsmann 2016 in Erfurt der Fall war. Die nächste Gelegenheit wäre also frühestens 2019", sagte Grindel der Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe).

Grindel weiter: "Zu den formalen Voraussetzungen gehören viele Länderspiele, eine prägende Rolle als Kapitän und besondere Verdienste für den Fußball. Philipp Lahm ist ein herausragender Sportsmann und sozial engagierter Mensch, der diese Kriterien erfüllen würde, aber ich will einer eventuellen Entscheidung der Gremien 2019 nicht vorgreifen.

Vorschlagen müsste Lahm, der am Samstag seinen Abschied bei Bayern München gegeben hatte, für den Bundestag 2019 in Frankfurt/Main das DFB-Präsidium. Involviert wäre auch der DFB-Ehrenrat. 90er Weltmeister Klinsmann war als bislang letztem Nationalspieler diese Ehre zuteil geworden. Zuvor waren Fritz Walter, Uwe Seeler, Franz Beckenbauer und Lothar Matthäus als DFB-Ehrenspielführer ausgezeichnet worden.

Meisterschale, Bierduschen, Rathausbalkon: Party für Lahm

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.