Lassen uns nichts vorschreiben

Journalisten-Verband zu FC-Bayern-Schelte: Kein „Katzbuckeln“

+
DJV-Chef Frank Überall hat sich zu der Bayern Pressekonferenz geäußert.

Der Chef des Deutschen Journalisten-Verbandes Frank Überall hat sich zu der Bayern Pressekonferenz geäußert.

München - Nach der Medienschelte des FC Bayern hat der Deutsche Journalisten-Verband dazu aufgerufen, nicht vor den Bossen des Rekordmeisters zu kuschen. „Wie Journalisten über den Fußballclub, die Spiele und die Verantwortlichen des Vereins berichten, lassen wir uns nicht von der Chefetage des Vereins vorschreiben“, sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall. „Mir ist kein Gesetz bekannt, das uns zum Katzbuckeln vor dem FC Bayern München verpflichtet.“

Keine Sorgen vor rechtlichen Schritten des FC Bayern

Am Freitag hatten Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic auf einer Pressekonferenz angeblich „herabwürdigende“, „respektlose“ und „hämische“ Berichterstattung angeprangert und mit Klagen gedroht. 

Lesen Sie hier, was Matthias Sammer über die Medienschelte der Bayern-Bosse sagt. 

„Möglichen juristischen Schritten der Fußballmanager können Journalisten gelassen entgegen sehen“ sagte Überall. Dass über den Verein kritisch berichtet werde, sei völlig angemessen. „Es ist Aufgabe der Medien, eine Pannenserie auch so zu nennen.“

Die Bayern-PK im Video können Sie hier noch einmal sehen.

Was halten Sie von den Aussagen der Bayern-Bosse? Machen Sie mit bei unserem Voting.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.