Korkut-Serie geht weiter

Doppelpacker Gomez führt Stuttgart zum nächsten Sieg

+
Mario Gomez stellte gegen den SC Freiburg seinen Torriecher eindrucksvoll unter Beweis.

Ende Januar noch Abstiegskandidat, Mitte März Europacup-Aspirant: Der VfB Stuttgart hat seine wundersame Wandlung dank Doppeltorschütze Mario Gomez unvermindert fortgesetzt.

Freiburg - Am Freitagabend gewannen die Schwaben das Baden-Württemberg-Derby der Fußball-Bundesliga beim SC Freiburg mit 2:1 (1:0) und liegen nach dem Auftakt des 27. Spieltags nur noch drei Punkte hinter den internationalen Plätzen.

Nationalspieler Gomez (4./75.) erzielte seit der Rückkehr im Winter seine Treffer fünf und sechs für die Gäste, die mit Trainer Tayfun Korkut an der Seitenlinie weiter eifrig punkten. Unter der Regie des 43-Jährigen holte der VfB 17 von 21 möglichen Punkten - Stuttgart ist vorerst das zweitbeste Team der Rückrunde. Für Freiburg traf Torjäger Nils Petersen (53.).

Früher Rückstand verunsichert Freiburg

Beide Mannschaften befanden sich vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwaldstadion gerade noch in der Findungsphase, als Gomez die Führung erzielte. Der 32-Jährige, der nicht zuletzt wegen der Berufung in den DFB-Kader für die Länderspiele gegen Spanien und Brasilien auf eine WM-Teilnahme hofft, stand nach einem Freistoß verwaist im Strafraum und traf per Kopf aus kurzer Distanz.

Der frühe Rückstand verunsicherte die jungen Freiburger Defensivspieler sichtlich, im Aufbau vertändelten sie gleich zweimal den Ball (9./13.) - Gomez ließ das mit seinen flachen Schüssen jedoch unbestraft. Erst danach beruhigte sich das Geschehen, was auch an kleineren Fouls und kurzen Verletzungspausen lag.

Petersens gefühlvoller Heber

Die Stuttgarter blieben nichtsdestotrotz das abgezocktere Team, insbesondere Gomez spielte immer wieder - mal als Unruheherd, mal als Ballkontrolleur - seine Erfahrung aus. Auf der anderen Seite stellten die zaghaften Angriffsbemühungen der Freiburger die bestens von Holger Badstuber (29) dirigierte VfB-Abwehr selten vor Probleme.

Einmal, der VfB schien weiterhin alles unter Kontrolle zu haben, war Badstuber allerdings nicht auf dem Posten. Seinen kurzen Moment der Unachtsamkeit nutzte Petersen, um zu entwischen - der gefühlvolle Heber des Stürmers zum Ausgleich aus vollem Lauf war dann große Kunst.

Durch den Ausgleich waren die Stuttgarter fortan nicht mehr auf Ergebnisverwaltung aus, sie versuchten mit aller Macht, die Zügel wieder anzuziehen - aber es gelang ihnen zunächst nicht. Erst Gomez, der zwischenzeitlich etwas abgetaucht war, brachte die spielfreudigen Schwaben dann wieder in Front. Kurz darauf verließ Bundestrainer Joachim Löw, der eine bärenstarke Leistung seines WM-Kandidaten gesehen hatte, das Schwarzwald-Stadion.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.