Finanzielle Risiken

EM 2024: DFB verlängert nach Kritik Bewerbungsfrist

+
Ullrich Sierau ist der Oberbürgermeister der Stadt Dortmund. Foto: Bernd Thissen

Nach den kritischen Tönen aus Dortmund zu den Bedingungen rund um die Bewerbung für die Fußball-EM 2024 ist Bewegung ins Spiel gekommen. Der DFB hat die Frist zur Bewerbung um einen Monat nach hinten verlegt und bietet weitere Gespräche an.

Dortmund (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die Frist für die EM-Bewerber-Städte zur Einreichung ihrer Kandidatur um einen Monat bis zum 10. Juli verlängert und weitere Gespräche angeboten.

Zuvor hatte die Stadt Dortmund Kritik wegen unkalkulierbarer finanzieller Risiken geäußert und einen Rückzug als EM-Stadt für 2024 in Erwägung gezogen. "Offensichtlich haben unsere Bemühungen Erfolg gehabt", sagte Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) in Dortmund. Der zeitliche Aufschub gebe die Möglichkeit, noch einige Dinge anzusprechen und zu klären.

In einem Schreiben vom Dienstag, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, lädt der DFB für den 7. Juni in die Zentrale nach Frankfurt ein. Die Lage habe sich etwas entspannt, sagte Sierau. Ob aus dem Gespräch in Frankfurt aber nennenswerte Erkenntnisse mitzunehmen seien, bleibe abzuwarten. Der DFB wollte sich zum Thema EM-Bewerbung nicht äußern. Ursprünglich sollten die Städte bis zum 12. Juni ihre Bewerbung einreichen.

Zuletzt hatte es aus Dortmund, das aktuell das Stadion mit dem größten Fassungsvermögen in Deutschland vorweist, deutliche Kritik gegeben. Der Dortmunder Oberbürgermeister hatte betont, der DFB fordere eine pauschale Zusage, ihn "auf eigene Kosten bestmöglich zu unterstützen". Aus dem Forderungskatalog gehe aber nicht hervor, wie hoch die Kosten wirklich seien. "Wir können sie nicht beziffern. Wenn das Geschäftsmodell von DFB und UEFA ist, wir bezahlen und sie kassieren, dann ist das etwas einseitig", wird Sierau in verschiedenen Medien zitiert. Dortmund kündigte an, den Rat entscheiden zu lassen.

Aus ähnlichen Gründen hatte zuletzt Kaiserslautern eine Bewerbung verworfen. Dortmunds Mitbewerber wie Köln, Mönchengladbach, Gelsenkirchen, Frankfurt, Stuttgart, Hamburg und Düsseldorf erklärten, sie wollten an der Bewerbung festhalten. "Wir haben die Kriterien des DFB analysiert und Düsseldorf hält an seiner Bewerbung fest", sagte Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.

In Frankfurt hieß es, die unklare Kostensituation befriedige natürlich nicht. Im Vorfeld sei dies aber abgeklärt worden. Gerade auch beim Thema Sicherheit sei das in den heutigen Tagen nicht einfach, sagte Andrea Brandl, Referentin des Frankfurter Sportdezernenten Markus Frank (CDU).

Mitte September will der DFB zehn Städte auswählen. Neben Deutschland will sich auch die Türkei um die Ausrichtung der Fußball-Europameisterschaft 2024 bewerben.

Meldung Reviersport

Meldung Ruhr Nachrichten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.