DOSB-Chef Hörmann: "EM-Absage wäre eine Kapitulation"

+
Mit deutlichen Worten spricht sich Alfons Hörmann gegen einen EM-Absage aus. Foto: Caroline Seidel

Paris - DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat sich mit deutlichen Worten gegen eine Absage der Fußball-EM im kommenden Jahr in Frankreich ausgesprochen.

"Wenn man die EM jetzt absagen würde, dann käme dies einer Kapitulation vor den Verbrechern gleich. Das darf nicht passieren", sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Nach einem "solchen Verbrechen gegen die Menschlichkeit" sei es notwendig, "kühlen Kopf zu bewahren und keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen", sagte Hörmann und betonte: "Wer glaubt, so ein Anschlag könne an anderer Stelle nicht passieren, der irrt. Europa, die Welt muss zusammenstehen und den Kampf aufnehmen, so wie es Frankreichs Staatspräsident Hollande gesagt hat."

Frankreich ist vom 10. Juni bis 10. Juli 2016 mit neun Städten Gastgeber der Europameisterschaft mit erstmals 24 Mannschaften. Im Stade de France von Paris sollen das Eröffnungsspiel und das Finale stattfinden. Bei den Terroranschlägen am Freitag hatte es auch in der Nähe des Stadions während des Spiels Frankreich gegen Deutschland (2:0) Angriffe mit vier Toten gegeben, darunter waren drei Terroristen.

Die UEFA äußerte sich "tief geschockt und traurig über die tragischen Ereignisse" und ordnete für die anstehenden Länderspiele eine Schweigeminute und Trauerflor an. Für den 12. Dezember ist in Paris die Auslosung der EM-Vorrundengruppen terminiert.

UEFA-Homepage zur Auslosung

UEFA-Statement zu Anschlägen

UEFA-Statement zu Schweigeminute

Interview Hörmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.