Trotz Neymar

Draxler: "Ich habe nicht an Wechsel gedacht"

+
Julian Draxler will sich dem Konkurrenzkampf bei PSG stellen.

Confed-Cup-Kapitän Julian Draxler will bei Paris St. Germain den Kampf gegen die Mega-Transfers annehmen und stellt sich der Konkurrenz mit dem Weltstar Neymar.

Stuttgart - "Ich habe gar nicht an einen Wechsel gedacht. Ich fühle mich in Paris sehr, sehr wohl, das wird auch so bleiben. Wir haben zwei Granaten verpflichtet, aber das gehört bei den großen Vereinen dazu", sagte der deutsche Fußball-Nationalspieler nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen (6:0) in Stuttgart.

Er habe von PSG-Trainer Unai Emery "das Signal erhalten, dass er weiter mit mir plant", berichtete der Offensivspieler. "Ich habe in dieser Mannschaft keinen Sonderstatus, sondern muss mir meine Einsätze erkämpfen. Und das werde ich tun."

Dabei konkurriert der 23-Jährige mit dem 222-Millionen-Euro-Mann Neymar, "einem der besten Spieler der Welt". Der Brasilianer war für diese Rekordablöse vom FC Barcelona gekommen. Zudem verpflichtete PSG Kylian Mbappé vom AS Monaco, für Draxler "eines der weltgrößten Talente. Ich nehme die Herausforderung an, mache mir keinen Kopf und gebe mein Bestes. Wir werden viel Spaß haben und Spektakel sehen."

Bisher war Draxler in dieser Saison auch wegen seines Trainingsrückstands nach dem Confed Cup in Russland im Sommer kaum zum Einsatz gekommen.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.