Ex-Nationaltorwart

Droh-SMS gegen Kickers-Trainer Reck: noch kein Verdächtiger

+
Oliver Reck wird bedroht. Foto: Arne Dedert

Offenbach (dpa) - Der Offenbacher Cheftrainer Oliver Reck hat laut "Bild"-Zeitung eine ernstzunehmende Drohung per SMS bekommen. Der Absender sei noch unbekannt, sagte ein Polizeisprecher auf dpa-Anfrage.

Der Wortlaut der Nachricht wurde wie folgt zitiert: "Du stehst ganz oben auf der Liste. Bei Tag und Nacht. Pass gut auf dich auf." Wie die Polizei mitteilte, werde anhand der angezeigten Nummer des SMS-Absenders ermittelt, wer hinter der Drohung gegen den Coach des Regionalligisten Kickers Offenbach stecke. Auch werde geprüft, ob sie als Morddrohung einzustufen sei. Die SMS war schon Mitte November beim ehemaligen Bundesliga-Torwart Reck eingegangen, wie Kickers-Geschäftsführer Christopher Fiori sagte.

Man sei zunächst nicht an die Öffentlichkeit gegangen und habe die Polizei eingeschaltet. Reck gehe seiner Arbeit als Trainer wie gehabt nach. Von Vereinsseite wurden nach Eingang der Nachricht keine zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen veranlasst, wie Fiori sagte.

Der frühere Nationaltorwart Oliver Reck ist seit knapp zwei Jahren Kickers-Trainer in der Regionalliga Südwest. Die Mannschaft war - in besseren Zeiten - auch sein erster Profiverein als Torwart in den 1980er-Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.