Manipulation bei WM-Vergabe?

Druck auf FIFA wächst - Treffen am Donnerstag

+
Die beiden Kammer-Vorsitzenden der  Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA: Michael J. Garcia (l.) und Hans-Joachim Eckert.

London - Der englische Verbandschef fordert erneut die vollständige Veröffentlichung des Garcia-Reports. Am Donnerstag kommt es zum Treffen der beiden Kammer-Vorsitzenden der Ethikkommission der FIFA.

Der Druck auf den Fußball-Weltverband FIFA, den kompletten Bericht von Chefermittler Michael J. Garcia über mögliche Manipulation bei den WM-Vergaben 2018 an Russland und 2022 an Katar publik zu machen, wächst. Der englische Verbandschef Greg Dyke forderte in seinem Brief an das FIFA-Exekutivkomitee erneut die vollständige Veröffentlichung des Garcia-Reports.

„Wir können so nicht weitermachen. Vollständige Transparenz ist erforderlich, wenn die Handlungen all derjenigen, die sich um die WM 2018 beworben haben, fair beurteilt werden sollen“, schrieb Dyke. Dieselbe Meinung hatte Anti-Korruptions-Expertin Sylvia Schenk von Transparency International vertreten.

Am vergangenen Donnerstag hatte Hans-Joachim Eckert von der rechtsprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission in seinem Bericht erklärt, dass die Ermittlungen keine Beweise für Korruption bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 ergeben hätten. Garcia will dies nicht hinnehmen und hat Einspruch angekündigt. Der Amerikaner sprach von „erheblich unvollständigen und fehlerhaften“ Informationen in der 42-seitigen Stellungnahme des Münchner Richters.

Eckert hatte immer wieder betont, dass eine komplette Veröffentlichung aus Gründen des Schutzes von Persönlichkeitsrechten nicht möglich sei; die Privatsphäre von Personen müsse nach europäischem Recht gewahrt werden. Schenk schlug das Schwärzen entsprechender Passagen in dem Report vor.

Sie wies darauf hin, dass nur im Falle einer kompletten Publikmachung des Garcia-Berichts eine Beurteilung des Eckert-Reports möglich sei. Der Kontinentalverband für Nord- und Mittelamerika sowie die Karibik (CONCACAF) und der US-Verband USSF hatten in einer gemeinsamen Erklärung die Veröffentlichung des Garcia-Reports ebenfalls postuliert.

Am Donnerstag kommt es zum mit Spannung erwarteten Treffen der beiden Kammer-Vorsitzenden der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA, Hans-Joachim Eckert (München) und Michael J. Garcia (USA). Dies bestätigte die FIFA am Dienstag auf SID-Anfrage.

Eckert hatte unter anderem dem damaligen Russland-Konkurrenten England unsaubere Machenschaften vorgeworfen. Katar, der umstrittene Gastgeber der Endrunde 2022, kam dagegen ungeschoren davon. „Es besteht dringender Handlungsbedarf, wenn das Vertrauen in die FIFA in England wieder aufgebaut werden soll. Dieser Prozess sollte mit der vollständigen Veröffentlichung des Berichts von Herrn Garcia starten“, schrieb Dyke, der vergangene Woche den Abschlussbericht von Eckert als „Witz“ bezeichnet hatte.

Der frühere FIFA-Reformer Mark Pieth (Schweiz) hatte seiner Hoffnung Ausdruck verliehen, dass Garcia den 430 Seiten umfassenden und bislang von der FIFA geheim gehaltenen Bericht über seine Ermittlungsergebnisse auf Umwegen in die Öffentlichkeit lancieren wird. „Es wäre jetzt sicher auch ein guter Moment für einen Rücktritt. Aber hoffentlich wird er seinen Bericht durchsickern lassen“, wurde Pieth von USA Today zitiert: „Wir müssen seine Erkenntnisse einfach haben, und meine Erfahrung ist, dass in den USA alles irgendwie durchsickert, wenn das helfen kann.“

Der Basler Gouvernance-Experte war maßgeblich an der Errichtung der unabhängigen Ethikkommission der FIFA beteiligt.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.