Der Druck steigt

Europa League: Bundesliga-Trio kämpft ums Überleben 

+
Gegen Ludogorez Rasgrad verlor die TSG Hoffenheim zuletzt mit 2:1.

1899 Hoffenheim, der 1. FC Köln und Hertha BSC stehen in der Europa League massiv unter Druck. Wollen sie die K.o.-Runde erreichen, sind sie am Donnerstag zum Siegen verdammt.

Berlin - Verlieren verboten: Das deutsche Europa-League-Trio steht vor dem dritten Spieltag der Gruppenphase geschlossen mit dem Rücken zur Wand. 1899 Hoffenheim vor heimischer Kulisse, der 1. FC Köln und Hertha BSC in Ost-Europa: Wieder einmal bangen die Bundesliga-Vertreter um ihr Überleben im - wenn es nach Franz Beckenbauer geht - "Cup der Verlierer." 

"Sie haben ähnliche Voraussetzungen wie wir - sie sollten gewinnen. Ich hoffe, dass sie nicht mauern, sondern mitspielen", sagte Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann vor der Partie am Donnerstag (21.05 Uhr/Sport1 und Sky) gegen den türkischen Fußball-Vizemeister Istanbul Basaksehir. Für die TSG hat die Begegnung fast schon Endspiel-Charakter - und für Nagelsmann geht es darum, endlich das Bayern-Ballyhoo hinter sich zu lassen. Schließlich hat der Bundesliga-Vierte kein Pflichtspiel mehr gewonnen (zwei Niederlagen, ein Remis), seit der "Trainer des Jahres" als kommender Coach bei Rekordmeister Bayern München gehandelt wird. Noch düsterer sieht die Bilanz im Europacup aus. Die TSG hat die ersten vier internationalen Partien ihrer Klubgeschichte allesamt verloren - inklusive der Play-offs zur Champions League gegen den FC Liverpool. In der Gruppe C der Europa League liegt Hoffenheim mit null Punkten am Tabellenende, Istanbul hat auch nur einen Zähler auf dem Konto. 

Auch Köln braucht endlich den Dreier

Köln droht nach dem katastrophalen Saisonstart in der Bundesliga auch das Aus in Europa. Beim weißrussischen Rekordmeister BATE Borissow (19.00 Uhr/Sky) soll endlich der erste Dreier der Saison her. "Wir müssen immer wieder weitermachen, neu aufstehen", sagte Kapitän Matthias Lehmann vor dem Abflug nach Minsk am Mittwoch: "Unser Ziel ist, erst mal ein Spiel zu gewinnen, damit der Knoten endlich platzt." Das ist auch bitter nötig. Nach zwei Niederlagen aus den ersten beiden Spielen sind die Kölner in ihrer Europacup-Gruppe - wie auch in der Bundesliga - Letzter. Dabei mangelt es vor allem an Offensivkraft: Ein Tor in der Europa League und drei in acht Bundesliga-Spielen sind erschreckende Werte. Daher ließ Stöger seine Jungs in dieser Woche mit verschiedensten Bällen trainieren. Einer war leicht dreieckig, der andere hatte die Form einer Bohne. Die unförmigen Bälle sollen die Handlungsschnelligkeit und Konzentration der Spieler fördern, sie sollen dabei helfen, das Unwahrscheinliche zu erwarten. 

Berlin hofft sogar auf das erste Tor in der EL

Ähnliche Sorgen hat auch die Berliner Hertha im Gepäck. Bei Sorja Lugansk (19.00 Uhr/Sky) in der Ukraine muss das Team von Coach Pal Dardai liefern, um die K.o.-Runde nicht schon frühzeitig aus den Augen zu verlieren. Nach zwei Spielen warten die Berliner im Europacup immer noch auf das erste Tor und den ersten Sieg. Noch sind die Chancen aufs Weiterkommen da, doch einen weiteren Ausrutscher dürfen sich die Berliner nicht erlauben. "Wir müssen gewinnen, weil wir das Ziel haben, die nächste Runde zu erreichen", sagte Stürmer Salomon Kalou. Auf einen echten Heimvorteil mit der geballten Unterstützung seiner Anhängerschaft kann der Klub aus dem Kohlerevier Donbass allerdings nicht setzen. Wegen des Krieges in der Ostukraine trägt Lugansk seine Heimspiele seit Jahren schon fernab der Heimat aus. Die Mannschaft von Trainer Juri Wernidub lief schon in Odessa und Kiew auf - diesmal tritt das Team in Lwiw an. 

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.