Eberl kritisiert Transfer-Auswüchse: „Wie Monopoly“

+
Gladbach-Sportdirektor Max Eberl

Nicht nur der FC Bayern langt dieses Jahr auf dem Transfermarkt ordentlich hin. Gladbachs Max Eberl macht das Sorgen: Er fürchtet um die Bodenhaftung des Fußballs.

Nürnberg - Sportdirektor Max Eberl vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach hat die Entwicklungen auf dem Transfermarkt scharf kritisiert. "Das ist Wahnsinn, wie Monopoly", sagte der 43-Jährige im kicker-Interview (Montagsausgabe): "Gesund ist das nicht. Wir müssen hochsensibel sein und aufpassen, dass der Volkssport Fußball nicht seine Basis verliert."

Gleichzeitig warnte Eberl gut einen Monat vor dem Bundesliga-Auftakt (18. August) vor zu hohen Erwartungen in Mönchengladbach. "Der Kampf um Europa wird viel härter. Nur wenn wir in allen Bereichen auf Topniveau arbeiten und gleichzeitig andere Mannschaften schwächeln, haben wir eine Chance auf das internationale Geschäft", sagte der ehemalige Abwehrspieler und forderte: "Wir wollen dieses Mal besser als Platz neun abschließen."

Eberl war lange Zeit auch als Kandidat für den Sportdirektoren-Posten beim FC Bayern im Gespräch.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.