Eberl schließt Weinzierl-Verpflichtung aus

+
Max Eberl sucht den Nachfolger von Lucien Favre. Foto: Roland Weihrauch

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl hat eine Verpflichtung von Augsburg-Trainer Markus Weinzierl ausgeschlossen.

"Ich habe ihn nicht kontaktiert. Er hat bis 2019 Vertrag in Augsburg. Deswegen ist das kein Thema", sagte Eberl vor dem Heimspiel des Fußball-Bundesligisten gegen den VfL Wolfsburg im TV-Sender Sky. Zuletzt hatte das angebliche Interesse der Gladbacher, Weinzierl als Nachfolger des zurückgetretenen Lucien Favre zu holen, beim Liga-Rivalen FC Augsburg für Ärger gesorgt.

Eberl betonte, er wolle sich weiter Zeit bei der Suche nach einem neuen Cheftrainer lassen. Interimscoach André Schubert werde "auch über die Länderspielpause hinaus Trainer bleiben bei uns und auch noch einige Wochen danach", sagte der Manager. Auch eine Amtszeit für Schubert bis zur Winterpause hält Eberl für möglich.

Grund dafür sei auch, dass das Anforderungsprofil für den neuen Trainer sehr komplex sei. "Der neue Trainer wird nicht alles über den Haufen werfen können. Er wird auf das aufsetzen müssen, was Lucien Favre aufgebaut hat", erklärte Eberl.

Fakten zu Eberl

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.