ECA-Boss

Rummenigge will mehr Einfluss bei der FIFA

+
Karl-Heinz Rummenigge.

Brüssel - Nach der Verabschiedung des Reformpakets durch den Fußball-Weltverband FIFA drängt die Europäische Klub-Vereinigung ECA unter dem Vorsitz von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge auf mehr Einfluss.

Bei einem Treffen mit dem für Sport zuständigen EU-Kommissar Tibor Navracsics diskutierte der 60-Jährige das Thema und nannte die Europäische Fußball-Union (UEFA) als passendes Vorbild.

„Ich habe mich über das Treffen sehr gefreut. Ich habe ihm einmal mehr die Sicht der Dinge seitens der ECA erläutert und die Visionen skizziert, um den Fußball in Europa in dieser entscheidenden Phase voranzubringen“, sagte Rummenigge.

Seit dem vergangenen Herbst sitzt Rummenigge als Vertreter der ECA bereits im Exekutivkomitee der UEFA. Nach der Wahl von Gianni Infantino am vergangenen Freitag zum neuen FIFA-Präsidenten hatte Rummenigge zudem erklärt, dass er die Pläne Infantinos für eine Mammut-WM mit 40 Mannschaften nicht unterstützen werde.

„Die ECA betont erneut, dass sie gegen eine Aufstockung der WM von 32 auf 40 Mannschaften ist“, hieß es in einer ECA-Stellungnahme.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.