Korruptionsskandal

Ehemaliger FIFA-Vize Hawit an USA ausgeliefert

+
Der ehemalige Vizepräsident Alfredo Hawit.

New York - Der ehemalige Vizepräsident Alfredo Hawit aus Honduras ist im Zuge des FIFA-Korruptionsskandals von der Schweiz an die USA ausgeliefert worden.

Der ehemalige Vizepräsident Alfredo Hawit aus Honduras ist im Zuge des FIFA-Korruptionsskandals von der Schweiz an die USA ausgeliefert worden. Dies bestätigte FBI-Sprecherin Kelly Langmesser der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Hawit, früherer Chef des Verbandes CONCACAF für die Bereiche Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik, muss sich wegen mehrerer Vergehen vor Gericht verantworten: Verabredung einer Straftat in zwölf Fällen, Überweisungsbetrug, Geldwäsche, Behinderung der Justiz sowie Zeugenbestechung.

Die Anklage fordert eine Kautionshöhe von mindestens vier Millionen Dollar, wegen „hoher Fluchtgefahr“ abgesichert durch 500. 000 Dollar in bar oder durch Eigentum. Dem 64-jährigen Hawit wird unter anderem vorgeworfen, als Generalsekretär des honduranischen Fußball-Verbandes zwischen 2008 und 2014 Bestechungsgelder in sechsstelliger Höhe angenommen zu haben.

Alfredo Hawit war am 3. Dezember in Zürich verhaftet worden. Insgesamt sind 16 FIFA-Funktionäre in den USA wegen des Verdachts der Korruption angeklagt. Hawits Tochter und Enkelkind leben in Miami.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.