Sitz im Exekutivkomitee

Ehemaliger ManU-Chef Gill wird FIFA-Vizepräsidenten

+
Der frühere Boss von Manchester United, David Gill, wurde in das FIFA-Exekutivkomitee gewählt und bekleidet das Amt des FIFA-Vizepräsidenten.

Wien - Der frühere Vorstandschef von Manchester United, David Gill, ist von den Delegierten des UEFA-Kongresses zum Vize-Präsidenten des Fußball-Weltverband FIFA gewählt worden.

Der Engländer folgt auf den Nordiren Jim Boyce, der Ende Mai aus der Fußball-Weltregierung turnusgemäß ausscheidet. Die vier britischen Fußballverbände stellen traditionell einen FIFA-Vizepräsidenten mit Sitz im Exekutivkomitee.

Gill setzte sich am Dienstag beim UEFA-Kongress in Wien gegen den Waliser Trefor Lloyd Hughes mti 43:10 Stimmen durch. Bislang war der britische Vertreter von den vier britischen Verbänden selbst bestimmt worden. Gill und Hughes waren die Ersten, die sich dem UEFA-Kongress als Kandiaten präsentieren mussten.

Als europäischer Vize-Präsident des Weltverbandes wurde der Spanier Angel Maria Villar Llona per Akklamation im Amt bestätigt. Michel Platini nimmt als UEFA-Präsident zudem automatisch einen Stellvertreterposten von FIFA-Chef Joseph Blatter ein. Insgesamt hat die FIFA acht Vizepräsidenten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.