Kritik an Ex-Club BVB

Immobile: "Habe in Deutschland gelitten"

+
Spielt nun für den FC Sevilla: Ciro Immobile.

Sevilla - Nach seiner Leihe zum FC Sevilla kritisiert Ciro Immobile seinen Ex-Club Borussia Dortmund. Seine Mitspieler hätten in nicht genug unterstützt meint der Stürmer. 

Der Ex-Dortmunder Ciro Immobile hat sich nach seinem Wechsel zum FC Sevilla über mangelnde Unterstützung bei seinem früheren Verein beklagt. „Es ist wichtig, dass ich hier Vertrauen spüre, was in Dortmund nicht da war“, sagte der 25-Jährige vor der Partie um den UEFA-Supercup am Dienstag gegen den FC Barcelona. „Ich konnte kein Deutsch, aber von meinen Teamkollegen hatte ich mir mehr Unterstützung erhofft“, sagte er laut spanischen und italienischen Medienberichten. „Ich habe in Deutschland sehr gelitten.“

Der italienische Nationalspieler war nach nur einer Saison bei Borussia Dortmund nach Sevilla ausgeliehen worden. Die Schuld für das verpatzte Jahr beim BVB müsse man aufteilen, erklärte Immobile. „Als ich gespielt habe, lief es für die Mannschaft schlecht. Dann habe ich mich verletzt und schließlich einige Chancen vergeben.“ Es sei sowohl für alte als auch für neue Spieler in schwieriges Jahr in Dortmund gewesen. „Die Probleme haben sich vervielfacht“, erklärte er.

Der Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp sei ein guter Trainer. „Er arbeitet viel mit der Motivation, er holt das letzte aus seinen Profis heraus. Taktisch haben wir aber nicht viel gemacht“, sagte Immobile. Die Bundesliga habe er anspruchsvoller erwartet, dennoch bereue er den Wechsel nach Dortmund nicht. „Ich bin als Spieler weiter gewachsen, auch wenn vieles nicht gut gelaufen ist“, sagte der Angreifer.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.