Hybrid aus Kicker und Coach

Nuri Sahin soll Antalyaspor als Spielertrainer aus dem Tabellenkeller führen

Ab sofort in einer Doppelrolle: Nach einer erfolgreichen Karriere als Spieler übernimmt Nuri Sahin nun seinen ersten Trainerposten. Bei dem türkischen Erstligisten Antalyaspor, hat er nun als Spielertrainer die Aufgabe, sein Team wieder in die Spur zu bringen.
+
Ab sofort in einer Doppelrolle: Nach einer erfolgreichen Karriere als Spieler übernimmt Nuri Sahin nun seinen ersten Trainerposten. Bei dem türkischen Erstligisten Antalyaspor, hat er nun als Spielertrainer die Aufgabe, sein Team wieder in die Spur zu bringen.

Real Madrid, Liverpool, Borussia Dortmund – Nuri Sahins Stationen als Fußballer weisen einige der prominentesten Adressen im europäischen Vereinsfußball auf.

Dort konnte der 33 Jahre alte Mittelfeldstratege durchaus Erfolge verzeichnen – davon zeugen der Gewinn einer deutschen und einer spanischen Meisterschaft, ein DFB-Pokal-Sieg und ein U17-Europameistertitel mit der Türkei.

Nun hat ihn sein aktueller Verein, der türkische Erstligist Antalyaspor, zum Trainer befördert. Damit ersetzt er Ersun Yanal, unter dem der Klub eine durchwachsene Saison spielte und in der Tabelle der Süper Lig auf Platz 14 vor sich hin dümpelt. Momentan trennen den Traditionsverein gerade einmal zwei Punkte von den Abstiegsplätzen. Zu wenig für die Ansprüche der Vereinsführung, die den 58-jährigen Yanal nach nur knapp einem Jahr im Amt am Montag freigestellt hat.

Nun also Sahin, der den Klub wieder auf Erfolgskurs führen soll – und das gleich in zweifacher Funktion. Zumindest vorübergehend wird er sowohl als Trainer, als auch als Spieler tätig sein, wie der Verein bekannt gab. Dieser kann mit der größten Krankenhausgruppe der Türkei, der Medical Park Hospitals Group, auf einen finanzstarken Sponsor zählen.

Der in Lüdenscheid geborene Sahin hat nun ein Arbeitspapier unterschrieben, das ihn für die nächsten fünf Jahre an den Metropolverein aus dem Südwesten des Landes bindet. Ob Sahin langfristig die Doppelrolle innehaben wird, ist unklar. „Das hängt von seinen Vorlieben ab“, erklärte Antalyaspor-Präsident Aziz Cetin gegenüber dem türkischen Fernsehsender Haber Global. Doch wie genau ist der Fußballer, der einst als eines der vielversprechendsten Talente Europas galt, in der Mittelmeermetropole gelandet?

Nachdem Sahin sich mit zwölf Jahren der Jugendabteilung des BVB angeschlossen hatte, gelang ihm dort unter Trainer Bert van Marwijk nur vier Jahre später der Sprung in den Profikader. Mit 16 Jahren und 335 Tagen stellte er am 6. August 2005 im Match gegen den VfL Wolfsburg den damaligen Rekord des jüngsten Bundesligadebütanten auf. Nach Einsätzen für die zweite Mannschaft der Borussen und eine Leihe zu Feyenoord Rotterdam gelang Sahin in der Rückrunde der Saison 2008/09 sein endgültiger Durchbruch mit dem BVB, der 2011 mit dem Meistertitel in der Bundesliga unter Trainer Jürgen Klopp gekrönt wurde.

Noch im selben Sommer wechselte Sahin zu Real Madrid. Aufgrund von Verletzungen fiel er in seiner ersten Saison in der spanischen Hauptstadt länger aus, zeigte danach nur mäßigen Leistungen. Nach nur einem Jahr liehen die „Blancos“ Sahin im August 2012 an den FC Liverpool aus. Auch in England konnte Sahin keine Werbung in eigener Sache betreiben und setzte sich nie als Stammspieler durch.

Im Januar 2013 kehrte Sahin zum BVB zurück, wo sich fünf erfolgreiche Jahre immer wieder mit Verletzungspech paarten. Höhepunkt war dabei das Erreichen des Champions-Legaue-Finales, in dem man am 25. Mai 2013 im Londoner Wembley Stadion mit 1:2 knapp Ligarivale Bayern München unterlag.

Von Sommer 2018 bis 2020 lief Sahin für Werder Bremen auf. Die sportlichen Leistungen stimmten, doch Verletzungen machten ihm immer wieder zu schaffen. Seit August 2020 spielt Sahin nun bei Antalyaspor, wo er seitdem als unumstrittener Stammspieler und Leistungsträger gesetzt ist. Ob das Experiment Spielertrainer Sahin als Auftakt einer erfolgreichen Trainerkarriere dienen wird? (Raphael Digiacomo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.