Champions League

Gladbach empfängt Real Madrid: Ein Trio mit Ladehemmung

Marcus Thuram.
+
Ist noch nicht in Form: Der Gladbacher Angreifer Marcus Thuram hat bislang nicht für viele Tore gesorgt.

Drei Stürmer, zwei Tore – das ist nicht unbedingt das, was sich Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach von seinen drei Angreifern Breel Embolo, Marcus Thuram und Alassane Pléa verspricht.

Kassel – Das Offensiv-Trio hat zu Beginn dieser Spielzeit eine Ladehemmung. Angesichts des heutigen Gegners in der Champions League – Real Madrid (21 Uhr/Sky) – braucht Gladbachs Trainer Marco Rose aber die Tore seiner Topstürmer.

Vor allem, weil in der schweren Gruppe B mit den weiteren Gegnern Inter Mailand und Schachtjor Donezk Ausrutscher nicht verziehen werden. Gladbach hat mit dem 2:2 in Mailand in der vergangenen Woche einen ordentlichen Grundstein gelegt. Real steht nach dem 2:3 zuhause gegen Donezk schon unter Zugzwang, gewann aber am Wochenende den Clasico gegen Barca.

Wir blicken auf die bisherigen Leistungen von Embolo, Thuram und Pléa.

Breel Embolo

Der 23 Jahre alte Schweizer verpasste das Erstrundenspiel im DFB-Pokal sowie die ersten beiden Partien in der Bundesliga. Seitdem bekommt Embolo Stück für Stück mehr Spielzeit, stand gegen Inter bereits 75 Minuten auf dem Platz. Auf ein Tor wartet das Mitglied des Gladbacher Mannschaftsrates aber noch. Beim 3:2-Sieg gegen Mainz am Wochenende gelang ihm zumindest die erste Vorlage – zum 1:0 von Lars Stindl. Da wurden Thuram und Pléa geschont, nur eingewechselt. Sicherlich mit Blick auf das heutige Duell.

Marcus Thuram

Embolo stand in der vergangenen Saison für acht Tore und acht Vorlagen. Beim 23 Jahre alten Franzosen Marcus Thuram lief es mit 14 Treffern und neun Assists in allen Wettbewerben noch besser – und das gleich in seiner Premierensaison am Niederrhein. Doch gejubelt hat die personifizierte gute Laune nun erst einmal. Beim 1:1 gegen Union Berlin am zweiten Spieltag erzielte Thuram den Führungstreffer. Immerhin: Er stand bislang in allen Partien auf dem Feld und legte weitere vier Tore auf. Natürlich würden es alle, die es mit der Borussia halten, sehr gerne sehen, wenn Thuram heute Abend nach dem Abpfiff wieder mal sein Trikot über die Eckfahne stülpt, um den Sieg zu feiern.

Alassane Pléa

Der dritte und älteste im Bunde. Pléa, 27 Jahre alt und wie Thuram Franzose, kam in der vergangenen Saison auf zehn Tore und elf Vorlagen in Bundesliga, Pokal und Europa League. Dass die Gladbacher in der Liga bislang erst acht Treffer in fünf Spielen gelungen sind, liegt auch daran, dass Pléa sich nur beim 3:1-Erfolg in Köln in die Torschützenliste eintrug. In den vergangenen zwei Jahren war er Borussias bester Bundesliga-Torjäger. Derzeit haben Lars Stindl und Jonas Hofmann (jeweils zwei Treffer) die Nase vorn. Pléa muss sich noch steigern. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.