200.000 Menschen erwartet

Einsatz von Videokameras in Dortmund beim DFB-Pokalfinale

Die Dortmunder Polizei wird am Tag des DFB-Pokalfinals zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt die Fan-Szene in der Stadt auch mittels Videokameras beobachten.

Dortmund (dpa) - „Unsere Aufgabe wird und muss es sein, ein hohes Maß an Sicherheit für die vielen Besucher in unserer Stadt herzustellen. Dazu bereiten wir uns gewissenhaft auf einen Großeinsatz vor“, hieß es am Montag in einer Erklärung des Dortmunder Polizeipräsidenten Gregor Lange.

Das Videografieren am Samstag sei Teil des Sicherheitskonzeptes. „Um Straftaten und möglichen Gefahrensituationen effektiv entgegen wirken zu können, halte ich das Videografieren in diesem Fall nicht nur für rechtlich möglich, sondern auch für geboten“, ließ Lange wissen.

Die Polizei erwartet während der Finalbegegnung zwischen dem BVB und Frankfurt an Fan-Anziehungspunkten in der Westfalenmetropole mehrere zehntausend Menschen. Sollte die Borussia in Berlin gewinnen, werden am Sonntag nach Polizeiangaben rund 200 000 Menschen zu einem Auto-Korso erwartet.

„Wir wollen, dass die Besucher in Dortmund ein tolles Jubelfest feiern können, dürfen aber die Sicherheit nicht aus den Augen verlieren. Dafür wird die Dortmunder Polizei alles Menschenmögliche tun“, sagte Lange. Mit den angekündigten Maßnahmen sollen Straftaten wie Körperverletzung oder das Abbrennen von Pyrotechnik nach Möglichkeit verhindert und im Bedarfsfall verfolgt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.