Einstieg von Investor beim AC Mailand steht bevor

+
Silvio Berlusconi, Präsident des AC Mailand, verhandelte mit Bee Taechaubol über den Verkauf von Club-Anteilen. Foto: Flavio Lo Scalzo

Mailand (dpa) - Der Einstieg eines asiatischen Investors beim italienischen Fußball-Traditionsclub AC Mailand ist fast perfekt.

Der Verein werde in den kommenden acht Wochen exklusiv mit dem thailändischen Banker Bee Taechaubol über einen Verkauf von 48 Prozent der Club-Anteile verhandeln, teilte die Holding Fininvest von Präsident Silvio Berlusconi am späten Freitagabend mit. Die von beiden Seiten unterzeichnete Vereinbarung sehe vor, dass Berlusconi 52 Prozent der Anteile an dem Club behalte und Präsident bleibe.

"Für den Moment ist es eine Einigung, die noch bestätigt werden muss, aber es ist eine gute Sache für Milan", sagte der 78 Jahre alte ehemalige italienische Regierungschef. "Wir hoffen, dass wir den Weg weitergehen können, damit Milan wieder Protagonist wird." Er und Taechaubol wollen der Mitteilung zufolge "gemeinsam ein großartiges und ambitioniertes wirtschaftliches und sportliches Projekt entwickeln, das Milan (...) auf ein maximales Niveau zurückbringt".

Der 18-malige italienische Meister hatte bereits seit Wochen mit Taechaubol und anderen Interessenten verhandelt. Angebote über einen kompletten Verkauf hatte Berlusconi abgelehnt. Er hatte Milan vor 29 Jahren gekauft und seitdem zahlreiche Erfolge mit dem Traditionsclub gefeiert. In den vergangenen Jahren blieb der Erfolg jedoch aus.

Fininvest-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.