„Ramos tätowiert sich jede Woche“

Nach DFB-Pokal-Suspendierung: Eintracht-Profi Varela wehrt sich

+
Guillermo Varela wehrt sich gegen seine Suspendierung.

Das Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt findet ohne den suspendierten Guillermo Varela statt. Dieser wehrt sich nun und prüft rechtliche Schritte.

Frankfurt - Der von Eintracht Frankfurt wegen eines entzündeten Tattoos suspendierte Fußballprofi Guillermo Varela will sich gegen die Strafe wehren. "Mein Name wird besudelt", sagte Varela der Süddeutschen Zeitung kurz vor dem DFB-Pokal-Finale der Hessen am Samstag (20.00 Uhr/ARD und Sky) gegen Borussia Dortmund, an dem Varela nicht mehr teilnehmen darf. Er prüfe rechtliche Schritte.

Der Abwehrspieler hatte sich am Montag das Tattoo in der rechten Armbeuge stechen lassen - entgegen der klaren Anweisung von Trainer Niko Kovac und dem Rat der Ärzte. Am Mittwoch reagierte die Eintracht und sprach die Suspendierung aus. Varelas Leihe vom englischen Spitzenklub Manchester United ist damit beendet.

Varela: Ramos von Real Madrid „tätowiert sich jede Woche“

"Ich frage mich, was Real Madrid mit Sergio Ramos machen müsste. Der tätowiert sich jede Woche", sagte Varela: "Ich kann mir nicht erklären, warum man mich so hart bestraft. Zudem bin ich nicht der einzige Eintracht-Profi, der sich vor dem Finale ein Tattoo hat stechen lassen. Aber nur ich wurde ans Kreuz genagelt, als ob ich gegen den Trainer handgreiflich geworden wäre oder mir sonst etwas geleistet hätte."

Warum da verschiedene Maßstäbe angelegt werden, "ist mir ein Rätsel", sagte der frühere uruguayische U20-Nationalspieler: "Ich würde nie etwas machen, was meiner Mannschaft schaden würde."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.