Europa League

Jagd-Szenen und Hitlergruß-Skandal beim Eintracht-Sieg in Rom

+
Beim Spiel gegen Lazio Rom gab es mehrere Hitlergrüße, zuvor kam es zu Jagd-Szenen in der Stadt.

Beim Sieg der Frankfurter Eintracht in Rom (2 zu 1) gab es mehrere unschöne Momente. Jagd-Szenen in der italienischen Hauptstadt und ein Hitlergruß im Stadion inklusive. 

Update Nachbarschafts-Duell im Liveticker: Jetzt muss die Eintracht bei Mainz 05 ran

Frankfurt - Die Eintracht hat nach dem 2 zu 1 Sieg am Donnerstagabend gegen Lazio Rom alles sechs Spiele in der Gruppenphase der Europa League gewonnen - Rekord! Doch das letzte Spiel vor der K.O.-Phase wurde durch mehrere Ausschreitungen unter den Fans überschattet, wie extratipp.com* berichtet.

Lazio Rom gegen Eintracht Frankfurt: Blutige Ausschreitungen

Den Anfang machten Anhänger von Lazio in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, als die Römer zwei Eintracht-Frankfurt-Fans in Krankenhaus prügelten. Die beiden Hessen mussten mit dem Flugzeug zurück nach Deutschland. Die "Rache" einiger Frankfurter, die mit stolzen 10.000 Mann nach Italien reisten, folgte vor dem Europa-League-Spiel: Einige Fans aus Hessen näherten sich am Stadion den Lazio-Rom-Fans.

Die Polizei ging dazwischen, um eine gewalttätige Auseinandersetzung zu verhindern. Die Frankfurter warfen daraufhin Böller und Rauchbomben, es folgten insgesamt 15 Verhaftungen von Eintracht-Frankfurt-Fans. Die römische Polizei setzte sogar Wasserwerfer ein. Vor dem Spiel gab es hässliche Jagd-Szenen zwischen Eintracht-Fans und der Polizei in Rom. 

Pyrotechnik beim Spiel gegen Lazio Rom.

Während des Spiels rannten etwa 40 Lazio-Tifosi in Richtung der Frankfurter Kurve, wo mehrere Pyros abgefackelt wurden. Besonders daneben: Leuchtraketen wurden in Richtung der Lazio-Fans geschossen. Eintracht Vorstand Axel Hellmann über die Chaoten: "Es gibt eine kleine Gruppe, die dieses Spiel missbraucht hat, um eine private Auseinandersetzung mit Lazio zu führen. Das hat mich betrübt". Eintracht Frankfurt droht nun juristisches Nachspiel: Strafen seitens der UEFA sind möglich, egal ob finanzielle Sanktionen oder Teilausschlüsse der Adler-Fans bei Heim- oder Auswärtsspielen.

Lesen Sie auch: Nach Skandal-Spiel in Rom: Wie reagiert die Eintracht gegen Bayer Leverkusen? Alle Infos in unserem Liveticker!

Auch die Gegenseite fiel negativ auf: Die Römer wollten über den Zaun zu den Frankfurtern gelangen, die italienische Polizei konnte aber schlimmeres verhindern. 

Eintracht Europa League: Schockierender Hitlergruß-Skandal gegen Lazio Rom

Nach dem Spiel wurden die Eintracht-Anhänger (Pikante Aussage von Sebastian Rode lässt BVB-Fans ausflippen!) längere Zeit nicht aus dem Stadion gelassen, um die aufgeheizte Stimmung unter Kontrolle zu bringen. Ein extratipp.com*-Reporter in Rom berichtet uns von ca.45 Minuten, die die Eintracht-Fans ausharren mussten.

Der konsequente Polizei-Einsatz am "Stadio Olympico" verhinderte größere Schlägereien zwischen den verfeindeten Fanlagern. Trotzdem sorgt ein Foto für einen anderen Skandal: Lazio-Rom-Fans zeigen ganz offen den Hitlergruß in Richtung der Frankfurter Fankurve. 

Anhänger von Lazio Rom zeigen den Hitlergruß in Richtung der Eintracht-Fans.

Sportlich gesehen richtet Eintracht Frankfurt nun den Blick in Richtung Europa-League-Auslosung: 15 Mannschaften sind mögliche Gegner der Adler. Frankfurt wird im Februar 2019 dann auf einen Gruppenzweiten außer den aus der eigenen Gruppe oder einen der vier schlechtesten Champions-League-Absteiger treffen. Das sind die möglichen Gegner der Hessen:

  • FC Brügge
  • Galatasaray Istanbul
  • Schachtjor Donezk
  • Viktoria Pilsen
  • Malmö FF
  • FK Krasnodar
  • Stade Rennes
  • Bate Borissow
  • Celtic Glasgow
  • Slavia Prag
  • Fenerbahçe Istanbul
  • Sporting Lissabon
  • Olympiakos Piräus 
  • und Rapid Wien.

Neben der Freude über den souveränen Einzug der Frankfurter Eintracht in die K.O.-Phase der Europa League sorgte am Donnerstag folgende Meldung für Schlagzeilen: Eintracht: Entscheidung über Wechsel von Stürmerstar Jovic gefallen? Eher zum Lachen ist diese Meldung: Fussball-Moderator furzt richtig laut im Live-TV mitten in der Spiel-Analyse.

Matthias Kernstock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.