Nach Krebserkrankung

Marco Russ hofft auf Comeback in der Rückrunde

+
Hier noch beim Trainingsauftakt, mittlerweile im Trainingslager: Marco Russ.

Abu Dhabi - Der an Krebs erkrankte Marco Russ hofft nach erfolgreicher Chemotherapie auf sein Comeback bei Eintracht Frankfurt. Im Trainingslager in Abu Dhabi trainiert er jedenfalls schon wieder mit.

Der von einer Krebserkrankung genesene Fußballprofi Marco Russ hofft auf ein Comeback in der Bundesliga-Rückrunde. „Ja, irgendwann. Ich denke schon, dass ich eine Alternative sein kann“, sagte der Abwehrspieler von Eintracht Frankfurt im Trainingslager in Abu Dhabi. Einen Zeitplan gebe es aber nicht.

Bei dem 31-Jährigen war im Mai 2016 vor den Relegationsspielen gegen den 1. FC Nürnberg eine Hodenkrebs-Erkrankung diagnostiziert worden. Russ musste operiert werden und zwei Chemobehandlungen über sich ergehen lassen. Beim Vorbereitungsauftakt der Eintracht am 3. Januar stand er wieder auf dem Platz und trainiert seither voll mit. „Mein Körper sagt mir: Ich bin noch nicht auf dem Level der Mannschaft“, sagte Russ am Dienstag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.