Saisonvorbereitung

Eintracht Frankfurt siegt gegen FC Luzern: Live-Ticker zum Nachlesen

+
Eintracht Frankfurt gegen FC Luzern

Eintracht Frankfurt gewinnt beim Uhrencup gegen den FC Luzern. Der Live-Ticker zum Nachlesen.

Eintracht Frankfurt gegen FC Luzern - Endstand 3:1

Verdienter Testspiel-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen den FC Luzern. Kamada (8.), Haller (17.) und Paciencia (71.) trafen für die Hessen, Voca (44.) verkürzte für die Schweizer. Die Frankfurter waren diesmal konzentrierter am Ball, enger in den Zweikämpfen. Erstaunlicherweise hatte Trainer Adi Hütter erneut mit Ausnahme des Torwarts mit zwei verschiedenen Mannschaften spielen lassen. Nach der Klatsche gegen die Young Boys Bern ist die Wiedergutmachung gelungen. Der Live-Ticker zum Nachlesen:

90. Minute: Schlusspfiff.

89. Minute: Nochmal die Hessen. Kohr wird geschickt und scheitert aus kurzer Distanz an Müller.

87. Minute: "Eintracht Frankfurt olé, Eintracht Frankfurt olé". Die angereisten SGE-Fans sind zufrieden und singen nun lautstark dem Schlusspfiff entgegen.

86. Minute: Margiotta versucht es nochmal. Gut gehalten von Rönnow.

84. Minute: Foul an Gacinovic am Strafraumeck. Kostic bringt den Ball hinein, aber kein Problem für die Abwehr der Schweizer.

82. Minute: Die letzten Minuten laufen. Frankfurt ist weiter bemüht. Luzern stemmt sich jedoch nicht wirklich mit aller Macht gegen die drohende Testspiel-Niederlage.

80. Minute: Gacinovic fällt am Strafraum. Das ist zu wenig. Kein Freistoß.

76. Minute: Hart und flach, Abschluss Joveljic. Aber Müller ist blitzschnell unten und pariert. Stark von beiden Akteuren. 

75. Minute: Eleke bleibt weiter ein Aktivposten, verlädt Chandler und holt dann einen Eckball raus. Dieser bringt nichts ein.

72. Minute: Trainer Adi Hütter forderte vor dem Spiel eine Reaktion der Mannschaft - diese bekommt er bisher. Wiedergutmachung in der Schweiz.

71. Minute: TOOOOOR für die Eintracht! Gacinovic steckt wunderschön auf Kostic durch, der Paciencia in der Mitte sieht und sofort flach anspielt. Dessen Direktabnahme landet im rechten Winkel. Schön herausgespielt, schön verwertet.

69. Minute: Ndenge versucht es - geblockt.

66. Minute: Auf geht's Adler! Die Eintracht findet langsam ins Spiel. Noch fehlen die Torchancen.

63. Minute: Kostic macht weiter Alarm über die linke Seite. Gacinovic trifft dessen Hereingabe aber nicht richtig.

61. Minute: Pfosten! Kostic bringt eine Flanke, die von Schwegler unglücklich abgefälscht wird. Das Leder klatscht an den Pfosten und anschließend in die Arme von Müller. Schade.

60. Minute: Der FC Luzern hat nun deutlich mehr Ballbesitz. 

59. Minute: Die rund 2500 Zuschauer vor Ort sind geduldig. Die Eintracht findet zudem aktuell kein Mittel gegen gut stehende Schweizer.

56. Minute: Die Eintracht baut über die Abwehr auf. Russ ist nun der Dreh- und Angelpunkt in der Defensive. Und hat mehr Ballkontakte als vielen Zuschauern lieb sein dürfte.

52. Minute: Schürpf auf Schulz, aber Rönnow ist zur Stelle.

49. Minute: Munteres Abtasten... Luzern lässt den Ball laufen, die neuformierte SGE sucht noch nach Anspielstationen.

46. Minute: Der Ball rollt wieder!

Zur zweiten Halbzeit werden bei der Eintracht, wie schon gegen Bern, alle zehn Feldspieler gewechselt. Vor Rönnow agieren nun: Toure, Russ, Ndicka - Chandler, Kostic - Kohr, Torró, Gacinovic - Paciencia, Joveljic.

Halbzeit. Die Adler führen knapp, aber verdient! Kamada (8.) und Haller (17.) treffen für die Hessen, Voca (44.) für Luzern.

45. Minute: Die Eintracht versucht direkt zu antworten. Nach einer Flanke hat Haller die Chance, trifft den Ball jedoch nicht richtig. Die Hereingabe war aber auch schwer zu verarbeiten.

44. Minute: Tor für den FC Luzern. Gute Kombination der Schweizer, Voca trifft zum Anschluss. Rönnow ist chancenlos. 

43. Minute: Demhasaj versucht es nun mit einer Direktabnahme - die Zuschauer dürfen sich freuen. Der Ball geht per Bogenlampe direkt auf die Tribüne. Ein Raunen geht durchs Stadion.

42. Minute: Stendera haut sich in viele Zweikämpfe rein. Freistoß FC Luzern.

40. Minute: Der Ball zappelt plötzlich im Netz! Eleke trifft für Luzern nach einem Freistoß. Doch: Abseits. Glück für die Hessen.

40. Minute: In der zweiten Halbzeit wird sicher bunt durchgemischt. Mehrere SGE-Kicker machen sich aktuell intensiv warm.

37. Minute. Haller mit dem Kopf - drüber!

35. Minute: Zehn Minuten noch. Fällt hier noch ein Treffer vor der Halbzeit?

33. Minute: Tuta foult am eigenen Strafraum den Ex-Gladbacher Ndenge. Der fällige Freistoß von Margiotta geht jedoch weit drüber.

31. Minute: Traumkombination! Rebic schickt mit der Hacke Durm auf die Reise. Dessen Zuspiel in die Mitte ist jedoch zu ungenau. Schade, das hätte das 3:0 sein können. Da Costa lauerte am gegenüberliegenden Pfosten.

29. Minute: Auch Rebic, der im Spiel gegen die Young Boys noch etwas lustlos wirkte, hängt sich bisher rein.

27. Minute: "Schwarz, weiß wie Schee"... Jetzt stimmen die SGE-Fans erste Gesänge an. Läuft.

24. Minute: Die Eintracht hat nun alles im Griff und lässt den Gegner laufen. Gute Vorstellung bisher.

20. Minute: Nächste Chance für die Schweizer. Aber Rönnow ist zur Stelle.

17. Minute: TOOOOOOOOOR - 2:0! Haller trifft nach einer Flanke von da Costa. Der Franzose per Kopf. Müller ist noch mit der Hand am Ball, doch er kann den Ball nicht von der Linie drücken.

15. Minute: Eleke vom FC Luzern ist ein echter Aktivposten. Zählbares: Fehlanzeige.

14. Minute: Erste Chance für Luzern. Demhasaj scheitert jedoch mit seinem Abschluss. Im Gegenzug hat Rebic plötzlich das 2:0 auf dem Fuß. Aber Müller von Luzern pariert klasse.

12. Minute: Die Hessen lassen den Gegner nun laufen.

10. Minute: Guter Auftakt. Die Mission Wiedergutmachung (nach der 1.5-Klatsche gegen Bern) läuft.

8. Minute: TOOOOOR für die Eintracht. Nach einem Zuspiel von da Costa von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr steht Kamada plötzlich am Fünfmeterraum völlig frei - und bleibt eiskalt.

7. Minute: Kamada holt einen Eckball für die SGE raus. Kurz darauf klingelt es.

6. Minute: Engagierter Beginn der Hessen. So kann es weitergehen. Die Stimmung im Stadion lässt jedoch noch zu Wünschen übrig. Gut 2500 Zuschauer sollten dabei sein.

4. Minute: Erste Offensivaktion der SGE. Aber de Guzman wird geblockt.

3. Minute: Die Eintracht spielt mit einer Dreierkette und einem Fünfermittelfeld. Kamada auf der 10. Spannend.

1. Minute: Luzern direkt mit dem Weg nach Richtung SGE-Kasten. Kamada geht rustikal dazwischen.

Anpfiff! Der Ball rollt.

Update, 19.55 Uhr: Die Aufstellung für die erste Halbzeit: Eintracht Frankfurt startet mit Rönnow, Tuta, Abraham, Hasebe, da Costa, de Guzman, Stendera, Durm, Kamada, Rebic und Haller.

Update, 17.36 Uhr: Eintracht-Trainer Adi Hütter zeigt Verständnis nach der Pleite gegen die Young Boys Bern, möchte jedoch von seiner Mannschaft gegen den FC Luzern eine Reaktion auf das schwache letzte Testspiel sehen.

Update 12. Juli 2019, 10:30 Uhr: Eintracht-Fans können das Spiel der SGE gegen den FC Luzern live im Eintracht-TV oder auf Sport 1 sehen. Außerdem können Sie die Partie wie auch das Spiel gegen Young Boys Bern bei uns im Live-Ticker verfolgen.

Erstmeldung vom 11. Juli: Den ersten Auftritt von Eintracht Frankfurt beim Uhrencup im schweizerischen Biel hatte sich Trainer Adi Hütter ganz anders vorgestellt. Gegen seinen alten Klub Young Boys Bern wollte der 49-Jährige auf keinen Fall verlieren, musste dann aber eine 1:5-Packung mit ansehen. Hütter sprach hinterher von einer „unangenehmen“ Niederlage, die auch in der Höhe verdient sei. 

Erstes SGE-Pflichtspiel am 25. Juli

Das Spiel hat jedenfalls schon mal deutlich gemacht, dass noch jede Menge Arbeit vor der Eintracht liegt, die ja erst seit einer Woche im Training ist. Doch die Zeit drängt. Bereits am 25. Juli steht das erste Pflichtspiel in der Europa-League-Qualifikation gegen Flora Tallinn oder Radnicki Nis auf dem Programm. Vor allem Nis könnte sich dort als äußerst unbequemer Gegner entpuppen.

Eintracht Frankfurt trifft am Freitag auf den FC Luzern - Anpfiff um 20 Uhr

Jetzt ist also Wiedergutmachung angesagt. Am Freitagabend (20.00 Uhr) trifft die SGE auf den FC Luzern, der sich am Dienstag Crystal Palace im Elfmeterschießen geschlagen geben musste. 

Dejan Joveljic deutet Potenzial an

Vielleicht wird ja diesmal Dejan Joveljic von Beginn an spielen. Der Neuzugang der Eintracht sorgte mit seinem Treffer gegen Young Boys Bern immerhin für den einzigen Höhepunkt aus Sicht der SGE. Auch sonst deutete der 19-Jährige schon mal an, wozu er fähig ist. Vielleicht folgt ja gegen den FC Luzern sein zweiter Treffer beim Uhrencup.

dr/cs

Lesen Sie auch

Eintracht Frankfurt muss lange auf Djibril Sow verzichten: Bitterer Rückschlag für die Frankfurter Eintracht und Djibril Sow: Der Neuzugang hat sich rund zwei Wochen nach seiner Verpflichtung schwer verletzt und fällt lange aus.

Marco Russ im Interview: „Maskottchen will ich nicht sein“: Der Eintracht-Haudegen über seine Rolle als Teilzeitkraft, die innere Hygiene eines Teams, Explosionsgefahr nach dem Pokal-Aus in Ulm und warum er Luka Jovic bei Real Madrid 20 Tore zutraut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.