Eintracht Frankfurt

So entstand #freehinti – Fans wollen Wechsel von Martin Hinteregger vorantreiben

+
Die Frankfurter Fans lieben ihren Hinti und wollen, dass der Spieler fest nach Frankfurt wechselt. 

Die Anhänger der Eintracht sind in den Wechsel-Poker um Martin Hinteregger eingestiegen. Mit #freehinti wollen sie ein Zeichen setzen. So ist der Hashtag entstanden.

Update, 12. Juli, 10.55 Uhr: #freehinti hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem trendenden Hashtag auf Twitter entwickelt. Basti Red, der den Hashtag ins Leben gerufen hat, erklärt auf 11freunde.de, warum die Frankfurter Fans den Innenverteidiger so sehr ins Herz geschlossen haben. "Er ist einfach ein geiler, irgendwie anderer Typ, und es hat von Beginn an gepasst. Wir in Frankfurt mögen ja Typen, siehe Kevin-Prince Boateng letztes Jahr. Vielleicht war da auch eine Art Vakuum, das Hinti gefüllt hat. Auch die Art zu spielen, ist natürlich Publikumsliebling-tauglich." 

Er habe einfach mit dem Hashtag die Eintracht angetwittert, plötzlich hätten extrem viele Fans mitgemacht. Auch eine Postkarte hat Bast Red mittlerweile Richtung Augsburg geschickt, die Idee kam allerdings von einem anderen User, der ein Bild seiner Postkarte auf Twitter hochgeladen hat. Bei der Tour de France hat Basti Red den Eintracht-Adler zusammen mit dem Hashtag sogar auf die Tour-Strecke gemalt. 

Und trotz der derzeit zähen Verhandlungen zwischen der Frankfurter Eintracht und dem FC Augsburg glaubt Basti Red an ein Happy End. "Was aktuell passiert, ist der übliche Transferpoker. Sehr weit auseinander ist man aber nicht, und irgendwann wird eine Partei über ihren Schatten springen und eine Lösung finden, nach der alle Beteiligten noch in den Spiegel schauen können", sagt er. 

#freehinti: Fans wollen Wechsel von Martin Hinteregger vorantreiben

Erstmeldung, 9. Juli, 17.16 Uhr: Frankfurt/Augsburg - Der Transfer-Poker um Martin Hinteregger bewegt auch die Anhänger der Frankfurter Eintracht. Denn der Publikumsliebling, der seit Januar vom FC Augsburg ausgeliehen war, soll endgültig an den Main wechseln. Am Montag hat der 26 Jahre alte Innenverteidiger aber erst einmal das Training beim FCA wieder aufgenommen, laut Bobic herrscht derzeit "Funkstille" zwischen den Fuggerstädtern und der Eintracht. 

Die Anhänger der Eintracht versuchen nun auf der Plattform Twitter, den Transfer von Hinteregger zu den Hessen voranzutreiben. #freehinti lautet ein neuer, ins Leben gerufener Hashtag auf Twitter. Aktuell (Stand 9. Juli, 17.30 Uhr) trendet der Hashtag sogar bei dem sozialen medium. 

Einige Anhänger haben sogar schon Postkarten Richtung Geschäfsstelle des FCA losgeschickt, in denen sie auffordern, Hinteregger zur Eintracht gehen zu lassen. Das Thema Hinti weckt ganz offensichtlich Emotionen bei den Fans der Frankfurter Eintracht. 

Poker um Martin Hinteregger noch lange nicht beendet – "Funkstille" zwischen SGE und FCA

Doch der Poker um Hinteregger ist noch lange nicht beendet. Die Fronten scheinen verhärtet zu sein, erst am Dienstag sprach Sportvorstand Fredi Bobic von "Funkstille" zwischen Augsburg und der Eintracht. Das bestätigte auch Stefan Reuter, Manager beim FCA. 

Lesen Sie auch: Eintracht Frankfurt gegen Young Boys Bern beim Uhrencup: Alles zum Spiel

Hinteregger hat seinen Marktwert mit starken Leistungen im vergangenen halben Jahr bei der Eintracht gesteigert. Reuter soll eine Summe von rund 13 bis 14 Millionen Euro für ihn aufrufen, die Eintracht bislang rund zehn Millionen Euro zu zahlen bereit sein.

Von Melanie Gottschalk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.