Fußball-Testspiel

Eintracht Frankfurt darf nun doch vor 10.000 Zuschauern spielen

Stadion Eintracht Frankfurt
+
Im Deutschen Bank Park darf die Eintracht Frankfurt nun doch 10.000 Zuschauer empfangen.

Ein Hin und Her: Die Eintacht Frankfurt darf nun doch 10.000 Fans beim Testspiel gegen AS Saint-Étienne empfangen. Das Sozialministerium ruderte zurück.

Frankfurt – Wie ursprünglich geplant werden beim Fußball-Testspiel Eintracht Frankfurt* gegen AS Saint-Étienne am kommenden Samstag (31.07.2021) doch 10.000 statt nur 5.000 Zuschauer erlaubt sein.

Mindestens die Hälfte der Eintrittskarten werden allerdings nur an Fans verkauft, die vollständig geimpft oder genesen sind. Die restlichen 5.000 Tickets können auch an Personen verkauft werden, die einen negativen Test vorweisen.

Eintracht-Test doch vor 10.000 Zuschauern: Einwand sei nur von „empfehlendem Charakter“ gewesen

Diese Entscheidung wurde am Dienstag (27.07.2021) vom Sozialministerium mitgeteilt. Der am Sonntag erbrachte Einwand, dass bei einer Inzidenz über 35 insgesamt nur 5.000 Zuschauer zugelassen seien, sei nur von „empfehlendem Charakter“ gewesen, teilte das Ministerium in einer Mitteilung mit. Denn die Genehmigung für eine Veranstaltung obliege grundsätzlich dem zuständigen Gesundheitsamt - in diesem Fall in Frankfurt.

Am Montag (26.07.2021) hatte die Eintracht juristische Schritte* angekündigt, falls keine 10.000 Zuschauer erlaubt seien. Sie hielten weiterhin an dem ursprünglichen Bescheid des Gesundheitsamts der Stadt Frankfurt vom 22. Juli fest.

Das Gesundheitsamt Frankfurt* hatte trotz der gestiegenen Corona-Inzidenz, die am Dienstag erstmals seit Tagen wieder unter dem wichtigen Wert von 35 lag, 10.000 Menschen erlaubt, wovon die Hälfte geimpft oder genesen sein muss. (Carolin Eberth mit dpa) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.