Ehrenamtliches Engagement

Eintracht Frankfurt: Ultras starten Plattform für Coronavirus-Hilfe

Die Fans von Eintracht Frankfurt sind dafür bekannt, ihre Mannschaft lautstark zu unterstützen. In Zeiten der Coronavirus-Krise machen sie aber auch abseits der Fankurve eine gute Figur – mit ehrenamtlichem Engagement.
+
Die Fans von Eintracht Frankfurt sind dafür bekannt, ihre Mannschaft lautstark zu unterstützen. In Zeiten der Coronavirus-Krise machen sie aber auch abseits der Fankurve eine gute Figur – mit ehrenamtlichem Engagement.

Die Ultras von Eintracht Frankfurt nutzen die fußballfreie Zeit für ehrenamtliches Engagement. Jeder kann mitmachen – egal in welcher Form. 

  • Ultras von Eintracht Frankfurt helfen in Zeiten der Coronavirus-Krise
  • Plattform für Hilfesuchende Vereine ins Leben gerufen
  • Jeder kann helfen

Frankfurt – Die Coronavirus-Krise hat Hessen fest im Griff. Restaurants und Länden sind geschlossen, Veranstaltungen abgesagt – und auch die Fußball-Bundesliga pausiert. Ob die Pandemie es zulässt, dass in diesem Jahr nochmal ein Fußballspiel mit Fans ausgetragen wird? Unklar.

Für die Ultras von Eintracht Frankfurt ist das aber kein Grund, sich zu Hause einzuschließen und auf den nächsten Stadionbesuch zu warten. Ganz im Gegenteil: Die Ultras Frankfurt nutzen die fußballfreie Zeit, um einenBeitrag für die Gesellschaft zu leisten. „Wir möchten euren Blick auf die Menschen in unserer Stadt und Region lenken, die auch ohne Corona-Krise schon mit ihrem Schicksal zu kämpfen haben“, schreibt die Ultragruppierung auf ihrer Internetseite.

Eintracht Frankfurt: Ultras helfen in Zeiten der Coronavirus-Krise

Doch wie leistet man in Zeiten der Coronavirus-Pandemie am besten einen Beitrag für die Gesellschaft? Mit Solidarität und ehrenamtlichem Engagement. Die Ultras von Eintracht Frankfurt nutzen ihre Reichweite und Popularität für die Plattform hilfe.uf97.de, auf der Einrichtungen für Hilfsbedürftige aus Frankfurt und Umgebung angeben können, in welcher Form sie während der Coronavirus-Krise Unterstützung benötigen. Hilfswillige SGE-Fans erhalten so einen schnellen Überblick, wo sie etwas tun können – egal in welcher Form.

Zahlreiche Hilfsprojekte und Einrichtungen haben sich bereits auf der Seite mit Hilfsgesuchen angemeldet, darunter die Awo Frankfurt, die Tafel in Frankfurt oder das Projekt „StreetAngel“. Jedes Projekt wird kurz vorgestellt, daneben wird erklärt, welche Form der Unterstützung gerade benötigt wird und wie sich Hilfswillige mit dem jeweiligen Verein in Verbindung setzen können. Alles ganz unkompliziert also.

Ultras von Eintracht Frankfurt rufen Plattform für Hilfesuchende Vereine ins Leben

Darüber hinaus werden schon bestehende Aktionen aufgelistet, wie beispielsweise die Plattform inEintracht. Die Seite wurde von Eintracht Frankfurt selbst in Leben gerufen und soll Unternehmen, Gastronomien und Einrichtungen in Frankfurt unterstützen.

Unter www.in-eintracht-helfen.de kann man aus einer Liste teilnehmender Unternehmen seinen Lieblingsort in Frankfurt heraussuchen und jetzt sofort bezahlen, um dann später, wenn das  Coronavirus es wieder zulässt, zu essen, zu trinken, zu feiern oder einfach so zu unterstützen.

Ultras von Eintracht Frankfurt engagieren sich seit vielen Jahren sozial

Dass sich die Ultras Frankfurt sozial engagieren ist allerdings nicht neu. Neben verschiedener Projekte während des ganzen Jahres sammeln die Fans von Eintracht Frankfurt unter dem Motto „Alles für Frankfurt – Wir tragen den Adler im Herzen“ seit mehreren Jahren Spenden. Unter demselben Motto steht jetzt in Zeiten des Coronavirus auch die Plattform der Ultras.

Von Melanie Gottschalk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.