Eintracht gegen Arsenal

Eintracht gegen Arsenal: Rode fällt aus, Kostic wieder fit

+
Adi Hütter rechnet mit dem Einsatz von Filip Kostic.

Eintracht Frankfurt hat die Generalprobe für das Spiel gegen den FC Arsenal verpatzt. Im eigenen Stadion will die SGE aber wieder ihr Europa-League-Gesicht zeigen.

Allzu lange wollten sich Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter und seine maßlos enttäuschten Spieler mit dem unerwarteten Dämpfer beim FC Augsburg nicht aufhalten. Schnell richteten die Hessen nach dem 1:2 (0:2) ihren Blick auf den Kracher am Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN) gegen den FC Arsenal - und dort will die Eintracht einmal mehr ihr schon berühmtes Europa-League-Gesicht zeigen, das sie letzte Saison sensationell ins Halbfinale geführt hatte.

"Das wird ein komplett anderes Spiel. Arsenal ist der Topfavorit, aber wir haben bisher in der Europa League eine sehr gute Figur abgegeben", sagte Hütter. 

Große Unruhe kam bei der Eintracht vor dem mit Spannung erwarteten Auftakt in Gruppe F nach der zweiten Saisonniederlage nicht auf. "Wir haben jetzt ein paar Tage Zeit, das Spiel zu analysieren", sagte Dominik Kohr. Gegen Arsenal erwarte er eine "wahnsinnige Atmosphäre. Ich bin überzeugt, dass wir es da besser machen." Schon die zweite Hälfte beim FCA machte auch Goncalo Pacienca Mut für das Duell gegen das Topteam aus der Premier League: "Das war unsere Eintracht."

Eintracht Frankfurt: Erfolgreich besonders in internationalen Partien

In der vergangenen Saison hatte Eintracht Frankfurt in der Fußball-Europa-League nicht nur das Halbfinale erreicht, sondern auch kein einziges Heimspiel verloren. Topteams wie Benfica Lissabon, Schachtjor Donezk oder Olympique Marseille verloren ihre Gastspiele in der WM-Arena. Von den letzten 15 Gästen konnten nur die früheren Champions-League-Sieger Inter Mailand, FC Porto und FC Chelsea überhaupt einen Punkt holen. Zum Start in die neue Spielzeit soll diese Serie gegen Vorjahresfinalist FC Arsenal natürlich halten.

Eintracht Frankfurt ohne Sebastian Rode

Eintracht-Trainer Adi Hütter wird in der Partie allerdings auf Sebastian Rode verzichten müssen. Der Mittelfeldakteur laboriert noch einer Verletzung, die er sich im Training zugezogen hatte. Auch sein Einsatz gegen Borussia Dortmund am kommenden Sonntag ist gefährdet. "Die Chancen stehen sehr gering für morgen", sagte Trainer Adi Hütter am Mittwoch in Frankfurt. Rode habe in einem Zweikampf in der vergangenen Woche einen Schlag auf das Knie erlitten, berichtete der Österreicher. "Er hat eine starke Prellung und auch Schmerzen. Wir müssen schauen, es war Glück im Unglück", sagte Hütter. Stattdessen dürften Dominik Kohr und Gelson Fernandes im zentralen Mittelfeld zum Einsatz kommen.

Adi Hütter will mit Sieg starten

Gegen Arsenal in die Startelf zurückkehren dürfte aber Flügelspieler Filip Kostic, der beim 1:2 in Augsburg erkrankt gefehlt hatte. "Er ist auf einem sehr, sehr guten Weg. Ich gehe davon aus, dass er startet", zeigte sich Adi Hütter zuversichtlich.

Nach dem Einzug ins Europa-League-Halbfinale will Adi Hütter nicht zu sehr von den Meriten des Vorjahres zehren und neue Glanzpunkte setzen. "Man sollte sich nicht zu lange in der Vergangenheit aufhalten. Jeder weiß, wie gut das tut, mit einem Sieg zu starten", sagte Hütter. Zur Vorsaison mit Erfolgen über Benfica Lissabon, Inter Mailand und Olympique Marseille merkte der Österreicher an: "Ich glaube nicht, dass es selbstverständlich ist, 14 Spiele in der Europa League zu machen. Das war schon außergewöhnlich. Die Latte liegt hoch." (skr/dpa/sid)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.