Eklat im Trainingslager:

Paderborn-Spieler Proschwitz soll sich vor Frau entblößt haben

+
Skandal um den Paderborner Stürmer Nick Proschwitz (im blauen Trikot): Der Zweitliga-Fußballer soll sich im Trainingslager in der Türkei vor einer Frau entblößt haben.

Paderborn/Belek - Skandal im Trainingslager des SC Paderborn: Der Spieler Nick Proschwitz, Stürmer in Diensten des Zweitligisten, soll sich abends an der Bar im türkischen Belek angetrunken vor einer Frau entblößt haben.

Dem Paderborner Fußball-Profi Proschwitz droht nach einem angeblichen Eklat im Trainingslager des Zweitligisten die Suspendierung. „Unabhängig von den arbeitsrechtlichen Dingen kann ich mir nicht vorstellen, dass dieser Spieler noch einmal das Trikot unseres Vereins tragen wird“, sagte SC-Präsident Wilfried Finke der „Neuen Westfälischen“.

Damit nahm der Vereinschef Stellung zu einem Vorfall in Belek, wo sich der Tabellen-16. unter Trainer Stefan Effenberg auf die restliche Rückrunde vorbereitet hatte. Nach übereinstimmenden Berichten der „Neuen Westfälischen“ und des „Westfalen-Blatts“ soll sich der Spieler in der Nacht zu Sonntag in einer Bar des Mannschaftshotels vor einer Frau entblößt haben. Der Vorfall soll nach der Rückkehr des Teams am Sonntag geprüft werden.

Schon am vorigen Mittwoch sollen bei einem Mannschaftsabend der Paderborner in der Türkei Blumenkübel verunstaltet worden sein. „Wenn bei einem 10-tägigen Trainingslager zwei Abende in Eskapaden enden, spricht das nicht für ein diszipliniertes Verhalten. Das ist die bescheidenste Gesamtsituation, die ich seit meiner Laufbahn bei diesem Verein erlebe“, kommentierte Finke.

dpa/sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.