Ohne van Nistelrooy

Elf-Jahre-Fluch des HSV: Gegen Dresden soll er enden

Ruud van Nistelrooy vor der HSV-Fankurve im Volksparkstadion
+
Als der HSV noch Namen im Kader wie Ruud van Nistelrooy hatte, sah die Welt noch ein wenig anders aus im Volkspark. Heute spielen die Rothosen um den „Wiederaufstieg“ zurück in die Erste Bundesliga.

Der HSV startet nach der Winterpause gegen die SG Dynamo Dresden. Mit einem Sieg könnten die Rothosen einen elf Jahre anhaltenden Fluch endlich brechen.

Hamburg – Das Match des HSV gegen Dynamo Dresden am 14. Januar 2022 in der Zweiten Bundesliga soll etwas besonderes werden. Nicht nur, weil der HSV mit einem Sieg weiter oben in der Tabelle angreifen will. Nein, auch weil der Hamburger SV und sein Trainer Tim Walter eine schlimme Serie der Hanseaten beenden könnten.
Welcher Fluch den HSV seit elf Jahren belastet, was Ruud van Nistelrooy dabei für eine Rolle spielt und wie die Rothosen ihn brechen können, verrät 24hamburg.de*.

Gegen die SG Dynamo Dresden haben die Hanseaten die Chance, sich von alten Lasten und dem Fluch zu verabschieden. HSV-Mittelfeldakteur Jonas Meffert, äußert sich über die Entwicklung seiner Mannschaft sehr positiv* und ist optimistisch für die anstehenden Aufgaben nach der Winterpause. Die HSV-Verantwortlichen sondieren derzeit den Markt für künftige Verstärkungen und haben laut HSV-Transfergerüchten ein Auge auf einen Belgier geworfen*. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.