Bale vergibt beste Chance

Italiens zweite Garde macht den Gruppensieg klar - auch Wales trotz Pleite im Achtelfinale

Matteo Pessina befreite die italienische Mannschaft mit seinem Siegtreffer.
+
Matteo Pessina befreite die italienische Mannschaft mit seinem Siegtreffer.

Italien stürmte durch ein 1:0 gegen Wales mit drei Siegen locker durch die Gruppe und untermauerte seine Ambitionen auf den ersten EM-Titel nach 53 Jahren.


Rom - Auch acht Wechsel konnten die Seriensieger von Trainer Roberto Mancini nicht stoppen, die nicht nur den elften Erfolg nacheinander feierten. Mit 30 Spielen in Folge ohne Niederlage stellte der viermalige Weltmeister auch seinen Rekord aus den 30er-Jahren unter der Trainer-Legende Vittorio Pozzo ein.

Die Waliser um Superstar Gareth Bale, der seit 20 Monaten oder 1005 Minuten ohne Länderspieltor ist, zogen trotz der Niederlage als Tabellenzweiter ebenfalls in die K.o.-Runde ein. Bei der EM 2016 waren die „Drachen“ sensationell ins Halbfinale vorgestoßen. Die Italiener treffen im Achtelfinale des diesjährigen Turniers* im Wembley-Stadion auf Österreich oder die Ukraine.

EM 2021: Italien besiegt Wales und zieht ins Achtelfinale ein - auch die Briten können sich freuen

„Besser hätte es gar nicht laufen können“, sagte Mancini, „wir hätten nur noch ein Tor mehr machen können.“ Seine Wechsel hätten nicht viel geändert, „die sind alle gut und wissen, was sie machen müssen“. Bale freute sich: „Wir sind müde, aber stolz. Wir sind Zweiter, das ist richtig klasse.“

Matteo Pessina (39.) erzielte in Rom das Tor für den Europameister von 1968. Italien* ist seit 1055 Minuten ohne Gegentor - und damit nur noch 88 Minuten vom Rekord der Torwartlegende Dino Zoff zwischen 1972 und 1974 entfernt. Der Waliser Ethan Ampadu erhielt wegen groben Foulspiels (55.) die Rote Karte.

Sein Comeback in der fast komplett umgekrempelten Squadra Azzurra gab Mittelfeldchef Marco Verratti nach nach seiner Bänderverletzung im Knie, die er sich Anfang Mai zugezogen hatte. Nach der Pause übernahm er nach der Auswechslung von Leonardo Bonucci die Kapitänsbinde. Vom 3:0 gegen die Schweiz standen nur noch Torwart Gianluigi Donnarumma, Abwehrchef Bonucci und Mittelfeldspieler Jorginho in der Startelf.

Trotz der zahlreichen Umstellungen dominierten die Gastgeber von Beginn an mit langen Ballstafetten, Verratti übernahm neben Jorginho gleich die Chefrolle im Mittelfeld. Die Briten konzentrierten sich zunächst auf die Defensive. Erste Annäherungen an das Tor der Waliser blieben aber noch eher harmlos. Die Hereingabe von Andrea Belotti etwa fand keinen Abnehmer (24.).

EM 2021: Italien besiegt Wales - Zahlreiche Abschlüsse und eine rote Karte im letzten Gruppenspiel

Die Offensivbemühungen von Bale und Co. waren sehr überschaubar, meist verloren sie schon im Aufbauspiel den Ball. „Safety first“ hieß die Devise, ein Punkt war das klar erkennbare Ziel. Es dauerte fast eine halbe Stunde, bis Neco Williams mit einem Kopfball nach einer Ecke erstmals das italienische Tor in Gefahr brachte (27.). Auf der Gegenseite sorgte Federico Chiesa für erste Aufregung im Strafraum (29.). Zehn Minuten später lenkte Pessina den Ball nach einem Freistoß von Verratti zur verdienten Führung ins Tor.

Zur Halbzeit nahm Mancini auch noch Kapitän Bonucci aus, um ihn für die K.o.-Runde zu schonen. Ein weiterer Freistoß brachte beinahe das 2:0. Federico Bernadeschi traf aus 20 Metern den Pfosten (53.). Im Gegenzug vertändelte Aaron Ramsey am italienischen Fünfmeterraum leichtfertig den Ball (54.).

Nach einer Attacke gegen Bernadeschi sah Ampadu Rot - eine harte Entscheidung von Schiedsrichter Ovidiu Hategan (Rumänien). Den Ausgleich verpasste Bale, der den Ball freistehend über das Tor drosch (75.). (SID) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.