Nationalmannschaft

Ohne Chance bei Jogi Löw: Gefährlicher Bundesliga-Verteidiger aus Kassel verpasst wohl EM 2021

Jogi Löw
+
Bundestrainer Joachim Löw am Spielfeldrand. (Archivfoto)

Die Defensive der DFB-Elf formt sich derzeit neu. Neue Spieler bekommen unter Bundestrainer Jogi Löw eine Chance – allerdings nicht der gefährlichste Innenverteidiger der Bundesliga. Er stammt aus Kassel.

  • Die EM 2021 steht kurz bevor.
  • Trotz Formschwäche hält Bundestrainer Jogi Löw an seinen altbewährten Kräften fest.
  • Der Bundestrainer ignoriert einen der formstärksten Verteidiger – der wurde in Kassel geboren.

Update vom Mittwoch, 05.05.2021, 08.00 Uhr: In wenigen Wochen muss sich Jogi Löw entscheiden. Die Nominierung für die EM 2021 steht an. Zahlreiche Plätze im Kader sind noch vakant – unter anderem muss sich Löw im Mittelfeld entscheiden, wo insbesondere in der Zentrale ein Überangebot herrscht.

EM 2021: Jogi Löw plant ohne torgefährlichen Verteidiger aus Kassel

Zudem gibt es noch Fragezeichen in der Abwehr: Allerdings beziehen sich diese eher auf die Außenverteidigerpositionen. Dort durfte auf links zuletzt Emre Can (Borussia Dortmund) ran. Auf der rechten Seite könnte es eine Überraschung im DFB-Kader geben. Riddle Baku (VfL Wolfsburg) gilt als heißester Kandidat für den Posten. In der Zentrale hat Löw sein Personal offenbar bereits gefunden. Antonio Rüdiger (FC Chelsea) und Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach) verteidigten in den vergangenen Partien dort. Zudem steht Niklas Süle (FC Bayern München) für diese Position bereit. Für Marvin Friedrich, der in Kassel geboren wurde, ist somit wohl kein Platz.

Friedrich hatte insbesondere in der Hinrunde der Bundesliga-Saison auf sich aufmerksam gemacht und war als Kandidat für Löws Kader bei der Europameisterschaft gehandelt worden. Vier Treffer erzielte der großgewachsene Innenverteidiger für die Köpenicker. Seit seiner stärksten Phase der Spielzeit wurde der 25-Jährige jedoch nicht vom Bundestrainer berücksichtigt. Somit sinken seine Chancen für eine Nominierung für die EM 2021 rapide. Löw setzt offenbar auf Konkurrenten, die bereits internationale Erfahrung gesammelt haben.

Marvin Friedrich (l.) im Zweikampf mit Erling Haaland (r.) von Borussia Dortmund. (Archivfoto)

Erstmeldung vom Donnerstag, 04.03.2021, 14.00 Uhr: Kassel – Die EM 2021 rückt für Jogi Löw und die deutsche Nationalmannschaft immer näher – und die Sorgenfalten auf der Stirn des Bundestrainers werden aufgrund der schwankenden Leistungen seines Teams immer größer. Kaum ein Spieler konnte in den vergangenen Monaten konstant auf hohem Niveau überzeugen. Auch nicht die Innenverteidiger Niklas Süle, Matthias Ginter, Antonio Rüdiger, Lukas Klostermann und Jonathan Tah.

Die DFB-Elf zeigte in den vergangenen Spielen große Schwächen in der Defensive. Kein eingesetzter Spieler hinterließ einen souveränen Eindruck. Schwankende Abwehrleistungen werden gegen den ersten deutschen EM-Gegner Frankreich wohl nicht ausreichen. Das Team von Trainer Didier Deschamps zeichnet sich vor allem durch eine wuchtige Offensive mit Stars wie Kylian Mbappé oder Antoine Griezmann aus.

Wenige Monate vor EM-Start: Jogi Löw hält an seinem Stammpersonal fest

Wegen der Formschwäche der zuletzt berufenen Spieler hatte Jogi Löw sogar die vernagelte Tür für die Rückkehr des ehemaligen Verteidiger-Duos Mats Hummels und Jerome Boateng in die Nationalmannschaft wieder geöffnet.*

Aber einen Defensiv-Kicker hat Jogi Löw mit Blick auf die EM 2021 bisher nicht nominiert: Marvin Friedrich von Union Berlin. Der in Kassel geborene Verteidiger spielt eine überragende Saison und ist mit vier Treffern der torgefährlichste Verteidiger der laufenden Bundesliga-Spielzeit. Eigentlich müssten das gute Argumente für eine EM-Nominierung sein.

EM 2021 – Jogi Löw hat Marvin Friedrich bisher nicht nominiert

„Friedrich der Große. Fast schon ungewöhnlich gut, was er im Moment macht. So stabil zu spielen, ist außergewöhnlich. Wenn du dann als Innenverteidiger auch noch Tore machst, ist das wirklich schon ein Weg. Er ist ein Spieler, der viel Vertrauen braucht. Das kriegt er hier. Für mich ist Marvin derzeit einer der Innenverteidiger, die in der Bundesliga am besten spielen“, sagte Union-Manager Oliver Ruhnert der „Berliner Zeitung“. Dennoch dürften Löws altbewährte Kräfte die Nase vorn haben für die anstehende EM-Nominierung. Marvin Friedrich wird derzeit noch vom Bundestrainer, ignoriert ähnlich wie der derzeit beste deutsche Stürmer.*

Jogi Löw ignoriert einen der stärksten Verteidiger. Er wurde in Kassel geboren. (Symbolfoto)

Marvin Friedrich aus Kassel spielte von 2002 bis 2008 für den FSC Guxhagen. Nach zwei Jahren beim OSC Vellmar ging er in die Jugendabteilung des SC Paderborn 07. Von dort wechselte Friedrich in die U17 von FC Schalke 04, wo er 2014 sein Profidebüt feierte. Durchsetzen konnte sich der Verteidiger in Gelsenkirchen allerdings nicht. Der gebürtige Kasseler schloss sich später dem FC Augsburg an und wechselte schließlich zu seinem aktuellen Klub Union Berlin. Mit den Köpenickern feierte Friedrich den Aufstieg in die erste Bundesliga.

EM 2021: Marvin Friedrich könnte Jogi Löws Defensive stabilisieren

Marvin Friedrich könnte die wackelige DFB-Elf mit seiner robusten Art und Zweikampfpräsenz verstärken. Der 25-jährige Abräumer schreckt vor sportlicher Härte nicht zurück. Luftduelle gehören zu seiner größten Stärke. Sollte Friedrich seine Form behalten, sollte Jogi Löw ihn als Kandidaten für die EM 2021 auf dem Zettel haben. (Jan Wendt, Tobias Utz)*fr.de und hna.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.