„Wir haben Interesse“

Kaiserslautern bewirbt sich um mögliche EM-Spiele 2024

+
Das Fritz-Walter-Stadion war bereits Spielstätte bei der WM 2006.

Kaiserslautern - Der WM-Spielort Kaiserslautern bewirbt sich im Falle einer EM-Vergabe 2024 an Deutschland auch um die Ausrichtung von EM-Spielen.

Der WM-Spielort Kaiserslautern möchte im Fall einer erfolgreichen deutschen Bewerbung auch zu den Ausrichterstädten der Fußball-EM 2024 gehören. „Wir haben Interesse, keine Frage“, sagte Erwin Saile, Geschäftsführer der Fritz-Walter-Stadion Kaiserslautern GmbH, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Weitere Details nannte er nicht. Saile erklärte nur: „Wir haben schon Ende des letzten Jahres unser Interesse beim DFB bekundet.“

An diesem Freitag endet die Frist, innerhalb der man beim Deutschen Fußball-Bund sein Interesse an einer Mitausrichtung der EM signalisieren kann. Mindestvoraussetzung ist ein Stadion mit einer Sitzplatzkapazität von 30 000 Zuschauern. Das offizielle nationale Bewerbungsverfahren endet am 12. Juni. Am 15. September 2017 will der DFB dann entscheiden, mit welchen Arenen er sich bei der Europäischen Fußball-Union UEFA um die Ausrichtung der EURO 2024 bewirbt.

Das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern hat eine Kapazität von fast 50 000 Plätzen. Bei der WM 2006 fanden hier vier Vorrunden-Spiele und eine Achtelfinal-Partie statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.