Deutsche Fußballer am Sonntag an der Ostsee zu Gast

Vor Quali-Spiel der DFB-Elf in Estland: Handball-Profi Jaanimaa stellt Heimatstadt Tallinn vor

Der Rathausplatz in der Altstadt von Tallinn gehört zu den Sehenswürdigkeiten. 
+
Der Rathausplatz in der Altstadt von Tallinn gehört zu den Sehenswürdigkeiten. 

Tallinn freut sich auf einen Fußball-Festtag. Am Sonntag ab 20.45 Uhr (live bei RTL) hat Estland in der EM-Qualifikation die deutsche Nationalmannschaft zu Gast. 

„Die Stadt ist eine Reise wert“, sagt Dener Jaanimaa – und der frühere Handball-Profi des Bundesligisten MT Melsungen muss es wissen. Denn: Er kommt aus Tallinn. Der 30-Jährige, der mittlerweile für den ukrainischen Champions-League-Vertreter Motor Saporoshje spielt, stellt seine Heimat einmal etwas genauer vor.

Dener Jaanimaa über ...

... die Bedeutung des Fußballs in Estland:Fußball ist die populärste Sportart in meiner Heimat. Viele Kinder wollen unbedingt Fußballer werden. Dabei kann sich die Jugendarbeit durchaus sehen lassen. Hier wird viel für den Nachwuchs getan.

... das Gastspiel der deutschen Mannschaft: Wenn ein solches Team kommt, interessiert es wirklich alle Esten. Die Menschen wissen, dass Deutschland große Fußballer in seinen Reihen hat. (schmunzelt) Ich denke aber, dass diese Partie für unsere Mannschaft kein so großes Vergnügen sein wird.

Dener Jaanimaa, früherer Handball-Bundesligaprofi der MT Melsungen. 

... den Austragungsort: Ich war schon oft in der A.-le-Coq-Arena in Tallinn. Zum Beispiel habe ich dort 2007 den 3:0-Sieg der englischen Mannschaft gesehen – England spielte mit Stars wie Michael Owen und Frank Lampard. Auch wenn es gegen Russland ging, war ich dabei. Gerade die Duelle mit dem großen Bruder haben es in sich. Die Atmosphäre im 15 000 Zuschauer fassenden Stadion ist allerdings nicht vergleichbar mit der in Polen oder Deutschland. Bei uns sind die Zuschauer ruhiger. Wenn unser Team allerdings ein richtig gutes Spiel macht, dann kommt schon ein bisschen Stimmung auf. Sonst trägt dort Flora Tallinn seine Partien aus.

... seine Heimatstadt Tallinn: Geboren bin ich im Stadtteil Mustamäe. Wenn ich jetzt nach Tallinn komme, dann wohne ich im nordöstlichen Bezirk Kadriorg. Viele Touristen kennen vor allem den gleichnamigen Park mit dem Schloss Kadriorg. Die Anlagen sind immer sehr gepflegt und sauber. Von dort ist es auch nur ein paar Schritte bis zur Ostsee. Im Schloss residiert unsere Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid.

... seine Lieblingsplätze: Tallinn ist eine sehr moderne Stadt. Wunderschön ist die Altstadt. Als mein früherer Kieler Mitspieler Christian Sprenger Tallinn einen Besuch abstattete, schrieb er mir sofort, es sehe so toll aus wie in Game of Thrones.

... sein Lieblingslokal:Eines vorweg: Du bekommst in Tallinn alles, was du dir vorstellen kannst. Die Küche hat ein gutes Niveau. Ein guter Freund von mir ist Chefkoch im Noa. Dort bist du nicht nur nah am Meer, sondern hast über die Tallinner Bucht auch einen herrlichen Blick auf die Skyline der Stadt. Und wer noch dazu eine exquisite Küche schätzt, der ist da genau richtig.

... die Sache mit der Schokolade: Die Esten lieben ihre Schokolade – jeder kauft Kalev, die bekannteste Schokoladen-Marke in Estland. Meine Karriere als Handballprofi begann sogar bei den Chocolate Boys aus Tallinn. Der reiche Schokoladenfabrikant zog damals die besten Spieler des Landes zusammen. Mittlerweile gibt es den Erstliga-Klub nicht mehr.

Zur Person

Dener Jaanimaa (30) spielte von 2011 bis 2019 für deutsche Erst- und Zweitbundesligisten – darunter waren die MT Melsungen, der THW Kiel, der HSV Hamburg und der ThSV Eisenach. Im Sommer wechselte der Handball-Profi aus Lübbecke nach Saporoshje/Ukraine. Die Heimatstadt des estnischen Nationalspielers ist Tallinn. Jaanimaa ist ledig. 

Voraussichtliche Aufstellungen:

Estland: Lepmets - Teniste, Baranov, Kreida, Kallaste - Mets - Zenjov, Käit, Vassiljev, Ojamaa - Sorga

Deutschland: Neuer - Klostermann, Can, Süle, Halstenberg - Kimmich - Havertz, Gündogan - Brandt, Gnabry, Reus

SR:Kabakow (Bulgarien)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.