Aufarbeitung am Morgen

Rauball zuversichtlich nach Anschlag: Mannschaft schafft das

+
BVB-Trainer Thomas Tuchel (M) steht nach der Attacke auf den Bus mit seinem Team beisammen. Foto: Ina Fassbender

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmunds Club-Präsident Reinhard Rauball ist nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus zuversichtlich, dass das Team das Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco bewältigen kann.

"Sie muss zwei Dinge auf einmal bewältigen, aber ich traue der Mannschaft das zu, dass sie das schafft", sagte Rauball im ZDF-Morgenmagazin. Es sei sicher eine ganz schwierige Situation, doch die Mannschaft werde ihr Bestes geben.

Nachdem am Dienstag kurz vor Spielbeginn drei Sprengsätze nahe dem Bus explodiert waren, wurde das Spiel auf den heutigen Mittwoch (18.45 Uhr) verlegt. Das Team werde am Morgen zusammen kommen, sich vorbereiten und die jüngsten Ereignisse ein wenig aufarbeiten, sagte Rauball. "Wir werden den neuesten Sachstand dann mit der Mannschaft diskutieren."

Bei dem Sprengstoff-Anschlag kurz vor Spielbeginn war der spanische Verteidiger Marc Bartra schwer an der Hand verletzt worden und musste noch in der Nacht operiert werden. Wie es dem Spieler gehe, könne man noch nicht genau sagen, sagte Rauball. "Weil wir ihn noch nicht haben sprechen können."

Die Polizei geht von einem gezielten Angriff auf den Bus der Dortmunder aus. Rauball lobte die "gute" Arbeit der Einsatzkräfte. Er habe auch schon Solidaritätsbekundungen aus der Politik bekommen und mit Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) sowie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) telefoniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.