Lob vom Ex-Trainer

Klopp gratuliert BVB zu Can-Transfer und schwärmt: „Eine Win-win-Situation“

Borussia Dortmund hat kurz vor Transferschluss Emre Can verpflichtet. Zu dem Transfer gab es Lob von einem Ex-Trainer des BVB.

  • Borussia Dortmund hat Emre Can auf Leihbasis mit Kaufoption von Juventus Turin verpflichtet.
  • Für die Verpflichtung gab es ein Lob von Ex-Trainer Jürgen Klopp.
  • Kurz vor Transferschluss holte der BVB noch Hotman El Kababri vom RSC Anderlecht.

Update vom 5. Februar 2020: Emre Can hat sein Debüt fürBorussia Dortmund gegeben - und zwar bei der 2:3-Niederlage im DFB-Pokal-Achtelfinale bei Werder Bremen.

BVB-Coach Lucien Favre, der einmal mehr schwer in der Kritik steht, wechselte den deutschen Nationalspieler in der 89. Minute ein - zu spät. Ob Favre ihn im Champions-League-Spiel des BVB gegen Paris Saint Germain (bei uns im Live-Ticker) früher bringt?

Update vom 4. Februar 2020: Borussia Dortmund hat von einem prominenten Ex-Trainer ein Lob für den Transfer von Emre Can bekommen. "Ich freue mich für den BVB und Emre Can. Das ist eine Win-win-Situation", sagte Jürgen Klopp der „Bild“: "Emre ist bei einem Klub, der wie die Faust aufs Auge zu ihm passt." Klopp hatte mit dem Nationalspieler bereits beim FC Liverpool zusammengearbeitet.

Vom bei Juventus Turin aufs Abstellgleis geratenen Spieler schwärmte er: "Der BVB hat einen Top-Jungen, einen tollen, vielseitigen Fußballer mit einer überragenden Einstellung." Mit Can und der weiteren Winter-Verpflichtung Erling Haaland, der eine geheime Vertragsklausel besitzt, traut Klopp dem BVB „in der Rückrunde noch einiges zu“.

Update vom 2. Februar 2020: Der BVB hat neben Emre Can offenbar noch einen weiteren Kicker verpflichtet. Doch das wurde gar nicht offiziell von Borussia Dortmund bekannt gegeben. Denn: Er wird in der Rückrunde gar nicht das Trikot der Schwarz-Gelben tragen. 

Verschiedene Medien wie die belgische Zeitung La Derniere Heure berichten, dass der BVB sich die Dienste von Hotman El Kababri gesichert habe. Der 20-jährige Rechtverteidiger kommt vom RSC Anderlecht. Er wird aber zunächst für 18 Monate beim belgischen Verein SV Zulte Waregem „geparkt“. Dieser hat den Neuzugang bereits bestätigt.

An Can war zwischenzeitlich wohl auch der FC Bayern interessiert (siehe unten).

BVB-Transfer fix - Waren die Bayern auch an Emre Can dran? Dortmund empfängt ihn mit Wortwitzen

Update vom 31. Januar 2020,  19.09 Uhr: Am Vormittag wurde Emre Can bereits zum Medizincheck in Dortmund gesichtet - nun ist es offiziell bestätigt. Der 26-jährige Nationalspieler wechselt auf Leih-Basis vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin zu Borussia Dortmund. "Sofern vereinbarte Parameter erfüllt sind, geht die Leihe anschließend in einen festen Transfer über", teilte der BVB mit.

Die Ablösesumme soll rund 25 Millionen Euro betragen. Can freut sich auf die neue Aufgabe mit Borussia Dortmund: "Ich glaube, dass die Mannschaft großes Potenzial hat und etwas gewinnen kann. Ich bin überzeugt, dass ich ihr dabei helfen kann."

Can verzichtet bei seinem neuen Arbeitgeber auf Gehalt. Wie die Bild berichtet, soll er künftig 8,5 Millionen Euro pro Saison verdienen. In Turin waren es rund 14 Millionen Euro. 

Ein Wechsel hatte sich zuletzt angedeutet. Bei Juventus Turin spielte Can keine Rolle mehr, wurde für die Champions League erst gar nicht gemeldet. 

Bei einem anderen Profi kam ein Wechsel nicht zustande. Der Corona-Virus ließ den Transfer von einem Kultkicker platzen. Er muss bei seinem ungeliebten Verein bleiben. 

12.50 Uhr: Der Wechsel von Emre Can zu BVB scheint nur noch Formsache zu sein. Der Nationalspieler wurde schon zum Medizincheck in Dortmund gesichtet.

Hätte vielleicht auch der FC Bayern Interesse am Juve-Star gehabt? Hansi Flick sprach nun auf der Pressekonferenz, die tz.de* im Live-Ticker begleitete, über das Thema. „Ich habe meine private Meinung zu Emre Can gesagt und sage es wieder: Es ist legitim, dass eine Mannschaft sich verstärken will und Emre Can ist sicher eine Verstärkung“, meinte er. Und weiter: „Ich habe auch betont, dass wir enorme Qualität hier haben. Ich bin froh, dass ich diese Spieler zur Verfügung habe. Alles andere ist Sache von Borussia Dortmund oder wem auch immer.“ 

Klingt also nicht so, als wären die Münchner extrem traurig darüber, dass Can nicht nach München zurückkehrt.

Emre Can: Transfer zum BVB doch noch geplatzt? Entscheidung jetzt wohl fix

10.09 Uhr: Emre im Canflug oder nicht? Nachdem der Dortmund-Deal zuletzt noch auf der Kippe stand, könnte es jetzt ganz schnell gehen: Nach Bild-Informationen ist der deutsche Nationalspieler schon auf dem Weg zum BVB, um den Medizincheck zu absolvieren. 

Demnach werde Emre Can für ein halbes Jahr ausgeliehen, ab Sommer erhält er dann einen Vierjahresvertrag. Im Gegenzug sollen etwa 25 Millionen Euro Ablöse nach Turin fließen. Das Gehalt, das zuletzt noch für Diskussionen sorgte, soll laut Bild 8,5 Millionen Euro brutto betragen.

Emre Can: Platzt die Bundesliga-Rückkehr doch noch? Pikante Verhandlungs-Details durchgesickert

Update vom 31. Januar, 7.32 Uhr: Kommt er oder kommt er nicht? Die Spekulationen um Emre Can und Borussia Dortmund gehen weiter. Der deutsche Nationalspieler scheint seit Tagen kurz vor einem Wechsel zum BVB zu stehen - bisher gibt es aber keinen Vollzug.

Woran scheitert es also noch? Nach Informationen der Bild konnten sich die Borussia-Bosse bisher nicht mit Cans Berater Reza Fazeli und Juventus einigen. Angeblich soll der BVB am Donnerstag noch mit Fazeli verhandelt haben - doch dann wurden die Gespräche anscheinend unterbrochen und auf Freitag verschoben

Emre Can: Borussia Dortmund kurz vor Transfer - oder scheitert es am Gehalt?

Wie die Bild weiter berichtet, spielt das Gehalt die zentrale Rolle in den Verhandlungen. Offenbar wollen die Dortmunder maximal 8,5 Millionen Euro Brutto-Jahresgehalt bezahlen. Ob Can darauf eingeht? Laut Bild verdient er bei Juve aktuell rund 16 Millionen Euro. Hinzu komme der Poker um die Berater-Provision, der ebenfalls noch nicht finalisiert werden konnte. Meist streicht der Agent zehn Prozent des Spielergehalts ein.

Für Can wäre ein Wechsel nach Dortmund aber die große Chance, um sich besser im Blickfeld von Bundestrainer Joachim Löw zu präsentieren. Der BVB hat zwar Paco Alcacer nach Villarreal verkauft, dennoch wolle man laut Bild nur einen Deal eingehen, der finanziell vertretbar sei. Was passiert noch am heutigen Deadline Day? Bis 18 Uhr können Bundesliga-Klubs Spieler verpflichten.

Emre Can soll schon auf „gepackten Koffern“ sitzen: Bundesliga-Rückkehr rückt immer näher

Update vom 30. Januar, 15.31 Uhr: Kehrt Emre Can in die Bundesliga zurück und spielt schon in der Rückrunde für den BVB? Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc äußerte sich am Donnerstag auf einer Pressekonferenz sehr zurückhaltend: Die Verhandlungen mit Juventus Turin laufen auf Hochtouren. Allerdings sei noch „keine finale Entscheidung“ gefallen, so Zorc.  

„Das Zeitfenster ist nur noch beschränkt. Ich halte nichts davon, Wasserstandsmeldungen abzugeben“, griff der Sportdirektor weiteren Nachfragen vor. Laut italienischen Medien sitzt der deutsche Nationalspieler von Juventus Turin bereits auf „gepackten Koffern“ und ist sich mit dem BVB längst einig. Jetzt muss mit Juve noch eine endgültige Übereinkunft erzielt werden. 

Wie der Kicker zuvor berichtet hatte, könnte der Can-Einkauf auch von einem Verkauf von Paco Alcacer abhängen. Den Spanier hat Dortmund vom Training freigestellt - ein Transfer steht demnach kurz bevor. Glaubt man dem Blatt wäre dann der Weg frei für Cans Bundesliga-Rückkehr.

Emre Can: Rückkehr in die Bundesliga - Transfer eigentlich fix, aber ...

Update vom 30. Januar, 12.30 Uhr: Bis zur morgigen Schließung des Transferfensters hat der BVB noch Zeit, Emre Can zu verpflichten. Nach einem Bericht des Fachmagazins Kicker (Donnerstags-Ausgabe) steht der Dortmund-Deal in Kürze bevor. Einzige Bedingung ist nach wie vor der Verkauf von Paco Alcacer - und der erweist sich als schwerer als gedacht.

Alcacer sollte laut Kicker am Dienstag zum FC Valencia zurückkehren, wo er fast alle Jugendteams durchlief und zum Profi wurde - der Transfer zerschlug sich aber aufgrund des geplatzten Rodrigo-Deals (siehe unten). Nun soll Alcacer nur wenige Kilometer entfernt von Valencia landen, beim FC Villarreal. „Submarino Amarillo“ soll die besten Karten im Poker um den spanischen Nationalstürmer haben und bietet wohl rund 30 Millionen Euro. Laut Bild-Informationen soll Alcacer bereits gestern auf dem Weg zum Medizincheck nach Spanien gewesen sein.

Emre Can: Muss es für seinen BVB-Wechsel eine Transfer-Kettenreaktion geben? 

Update vom 29. Januar, 12.52 Uhr: Während sich Juve-Star Emre Can für einen Wechsel zum BVB entschieden hat, könnte ein anderer Deal den Transfer noch zum Platzen bringen - viel mehr ein offenbar gescheiterter Deal. 

Eigentlich wollte der FC Barcelona nämlich Angreifer Rodrigo vom FC Valencia verpflichten, um auf den monatelangen Ausfall von Star-Stürmer Luis Suarez zu reagieren. Als Rodrigo-Nachfolger war sich Valencia mit Dortmunds Angreifer Paco Alcacer einig. Dessen Abschied sollte das nötige Budget für den Can-Deal zu den Schwarz-Gelben freigeben. 

Nun hat sich allerdings nach spanischen Medienberichten der Rodrigo-Wechsel zu Barca zerschlagen. Damit könnte auch der Transfer von Emre Can scheitern... 

Update vom 29. Januar, 10.14 Uhr: Der Transfer von Emre Can steht offenbar kurz vor dem Abschluss. Währenddessen wird in der Bundesliga über eine Trainer-Entlassung diskutiert.

Emre Can: FC Bayern oder BVB? Entscheidung bei DFB-Star fix

Update vom 28. Januar, 18.32 Uhr: Jetzt ist alles fix! Zumindest zwischen dem BVB und Emre Can. Das berichtet die Bild. Demnach soll der deutsche Nationalspieler bei Borussia Dortmund einen Vier-Jahres-Vertrag unterschreiben.

Wie es weiter heißt, soll der Defensiv-Spezialist zudem auf reichlich Geld verzichten. Angebliches Jahresgehalt beim Bundesliga-Vize-Meister: zehn Millionen Euro. Bei Juventus Turin soll er 16 Millionen Euro jährlich verdient haben.

Hier ist auch der Haken: Denn noch fehlt die Zustimmung der Italiener, der Transfer wurde von den Klubs noch nicht als offiziell bestätigt. Es geht wohl immer noch um die Ablöse. Juve soll 23 Millionen Euro plus Boni fordern. Auch der FC Bayern soll sich mit Can beschäftigt, aber von einer Verpflichtung Abstand genommen haben.

Deutscher Nationalspieler: Emre Can (re.).

Transfermarkt: BVB steht kurz vor der Verpflichtung von Emre Can

Update vom 28. Januar, 11.00 Uhr: Bahnt sich drei Tage vor Schließung des Transferfensters noch der  Hammer-Deal für die Dortmunder an? Nach Informationen von Sky Italia scheint der einzige Weg einer Verpflichtung Emre Cans jedoch ein Kauf zu sein. Ein Leihgeschäft kommt angeblich seitens des italienischen Meisters nun doch nicht mehr infrage. Eine neue Wende!

Laut dem italienischen Journalisten Nicolò Schira soll der Deal bereits fix sein und Can mit einem Vierjahres-Vertrag ausgestattet werden. Die Ablöse soll demnach 23 Millionen Euro betragen. Der ursprüngliche Plan des BVB, den 26-Jährigen über eine Leihe zu verpflichten (siehe unten), wäre damit nicht mehr umsetzbar. Die Dortmunder sollen bereits abschließende Gespräche mit Juventus und dem DFB-Spieler führen. 

Währenddessen denkt man beim FC Bayern München offenbar an die Verpflichtung eines französischen Weltmeisters. FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge äußerte sich außerdem zu Leroy Sané und den Verträgen seiner Altstars. Und bei TV-Sender Sky trauert man um den einstigen Sportchef.

Can-Poker: Dortmund wohl mit guten Karten - FCB bereits ausgestiegen?

Update vom 27. Januar, 16.01 Uhr: Der FC Bayern hat offenbar sein Interesse an Emre Can für beendet erklärt (siehe unten). Damit stehen die Chancen für Borussia Dortmund nun umso besser, den Spieler von Juventus Turin zu bekommen. Allerdings soll es noch an den finanziellen Details hapern. Das berichtet der Kicker

Demnach zeigte Juve aber einmal mehr, dass man Can gerne abgeben würde und machte einen Schritt auf den BVB zu: Die Italiener wären demnach bereit, Can bis zum Ende der laufenden Saison an Schwarz-Gelb auszuleihen. Teil des Leihvertrages wäre demnach aber auch eine verpflichtende Kaufoption im Sommer. 

Nach Bild-Angaben müsste der BVB dann knapp 30 Millionen Euro nach Turin überweisen, um Can komplett sein eigen nennen zu können. 

Nun soll es nach den Sané-Querelen den nächsten Transfer-Tiefschlag für den FC Bayern geben: Auch bei einem anderen FCB-Wunschkandidaten sollen die Verhandlungen stocken, wie tz.de* berichtet.

FC Bayern München und BVB buhlen um denselben Spieler: Entscheidung beim FCB offenbar gefallen

Update vom 27. Januar, 10.15 Uhr: Hansi Flick outete sich als echter Fan von Emre Can (siehe unten). Jetzt wird berichtet, dass der FC Bayern München tatsächlich in den Transfer-Poker um den Juventus-Star eingestiegen ist, so die Bild. Die Alte Dame wird Can definitiv verlassen. Bloß das Ziel steht noch nicht komplett fest. Neben dem FCB sollen nun auch Tottenham, Arsenal und Manchester United in die Verhandlungen eingestiegen sein. 

Die Nase vorne haben soll aktuell aber Borussia Dortmund. Wie das Blatt schreibt, soll Can bereits kurz vor der Unterschrift beim BVB stehen. Funkt der FCB noch einmal dazwischen? Ein Plus, das der FC Bayern gegenüber dem BVB habe: Die Münchner könnten das Gehalt von Can stemmen. Dem Bericht nach zahlt Juve dem DFB-Spieler aktuell ganze 16 Millionen Euro im Jahr. In Dortmund würde er dagegen nur noch knapp zehn Millionen verdienen.

Allerdings gibt es dem Bericht nach auch gute Gründe für Can zum BVB zu gehen: Sportlich gesehen soll sich Can beim BVB die besten Chancen ausrechnen für die EM nominiert zu werden, da ihn hier mehr Spielzeit erwartet.

Sport-Bild-Journalist Christian Falk bestätigte das Interesse der Bayern an Can. Gleichzeitig fügte er jedoch hinzu, dass die Münchner sich letztendlich gegen eine Verpflichtung entschieden hätten. Damit wäre der Weg für den BVB endgültig frei.

Während Emre Can vor einer Rückkehr in die Bundesliga steht, deutete Bayern-Star Joshua Kimmich einen Abschied an.

Noch ein Transfer? Hansi Flick schwärmt von Ex-FC-Bayern-Spieler: „Er ist ein Leader“

München - Ein letzter charmanter Vorstoß? Ein letztes Schmeicheln? Oder einfach nur der Respekt vor einem Bundesliga-Rivalen, der vor dem nächsten prominenten Transfer steht?

Hansi Flick schwärmte auf der Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Heimspiel gegen den FC Schalke 04 (Samstag, 18.30 Uhr, bei uns im Live-Ticker) von einem Ex-Profi der Bayern und ehemaligen Schützling aus seinen Zeiten als Sportdirektor beim Deutschen Fußball-Bund: Emre Can.

Transfer von Emre Can? DFB-Kicker wurde in der Jugend des FC Bayern ausgebildet

Der gebürtige Frankfurter war einst 2009 in die Jugend des Rekordmeisters gewechselt - als damals 15-Jähriger. 

Trainer des FC Bayern: Hansi Flick.

In der Saison 2012/13 stieg er an der Säbener Straße zu den Profis auf, verließ die Münchner dann Richtung Bayer Leverkusen, von wo ihn sein weiterer beruflicher Werdegang über den FC Liverpool und Jürgen Klopp zu Juventus Turin in die Serie A führte. 

Lesen Sie auch: Schlägt Bayern beim FC Barcelona zu? Last-Minute-Transfer deutet sich an

Und jetzt? Der 26-jährige Defensivallrounder soll beim italienischen Serienmeister chronisch unzufrieden sein, nachdem er unter Trainer Maurizio Sarri keine Chance bekommt.

Noch ein Transfer beim FC Bayern? Trainer Hansi Flick schließt nichts aus

„Nochmal: Solange das Transferfenster auf ist, kann noch einiges passieren. Bei der U20-EM in Israel 2013 war ich vor Ort, da habe ich mir ein Bild von ihm machen können. Er ist ein Top-Profi mit einer Top-Karriere“, sagte Flick an diesem Freitag über Can: „Er hat einfach die Qualität, in der Bundesliga für jeden Verein zu spielen. Er ist ein Leader und tut jeder Mannschaft gut.“

Rückt der Ex-Spieler etwa doch noch in dieser Transferperiode in den Fokus des FC Bayern, nachdem der Double-Sieger gerade erstAlvaro Odriozola von Real Madrid ausgeliehen hat? Flicks Aussage war recht verklausuliert, seine Begeisterung für Can im kleinen Presseraum an der Säbener Straße aber förmlich mit Händen zu greifen. 

Transfermarkt: Angeblich steht Wechsel von Emre Can zu Borussia Dortmund bevor

Und doch werden die Sätze des 54-jährigen Badeners wohl eines nicht ändern: Verschiedenen Berichten zufolge soll Can kurz vor einem Transfer zu Borussia Dortmund stehen. Zwischen dem BVB und Juventus Turin soll es demnach nur noch um die Höhe der Ablöse gehen, 25 Millionen Euro werden kolportiert.

Wie Sport1 berichtet, wird sich Can zwischen den Westfalen sowie Manchester United und Tottenham Hotspur aus der Premier League entscheiden.

Schade für Flick. Wie konkret sein Interesse auch immer gewesen sein mag. Vielleicht wird es im Sommer stattdessen ja was mit Dayot Upamecano. Am Abwehr-Shootingstar von RB Leipzig sollen die Bayern so richtig interessiert sein.

pm

Wie der neue Vorstand Oliver Kahn schon jetzt in Transfer-Fragen mitwirkt, lesen Sie im großen Interview von tz* und Münchner Merkur* mit Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge.

*tz.de und *merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © AFP / ADRIAN DENNIS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.