Hitzige Auseinandersetzung

Skandal in England: Ex-Bundesliga-Trainer von Rüpel blutig geschlagen

+
Im März 2017 musste Daniel Stendel bei Hannover seinen Hut nehmen.

Daniel Stendel, bis Anfang 2017 für die sportlichen Geschicke von Hannover 96 zuständig, ist in Englands Dritter Liga mit Rüpel Joey Barton aneinandergeraten. Mit blutigem Ende.

Der frühere Bundesliga-Trainer Daniel Stendel ist in Englands dritter Fußball-Liga unfreiwillig in die Schlagzeilen geraten. Nach dem 4:2-Sieg seines Teams FC Barnsley gegen Fleetwood Town attackierte Gäste-Coach Joey Barton den 45-Jährigen in den Stadionkatakomben offenbar so massiv, dass Stendel eine blutende Verletzung im Gesicht erlitt.

Berichten englischer Medien zufolge führte die Polizei Barton anschließend aus dem Stadion ab und leitete Ermittlungen gegen den früheren Profi ein. Stendel musste nach Angaben des britischen TV-Senders SkySports noch in der Arena notärztlich versorgt werden. Der ehemalige Coach von Hannover 96 erschien nach dem Zwischenfall wie auch Skandalnudel Joey Barton nicht zur obligatorischen Pressekonferenz.

England: Ex-96-Coach Stendel peilt mit Barnsley Aufstieg an

Die Hintergründe der handgreiflichen Auseinandersetzung sind bislang noch unklar. Allerdings hatten sich beide Trainer unmittelbar nach Schlusspfiff noch am Spielfeldrand bereits einen lautstarken Disput geliefert. Mit Barnsley peilt Stendel den direkten Wiederaufstieg in die zweitklassige Championship-Liga an. Der gebürtige Brandenburger hatte das Teammanager-Amt beim FC Barnsley zu Saisonbeginn angetreten, nachdem Stendel im März 2017 bei Hannover 96 nach nicht einmal einjähriger Tätigkeit entlassen worden war.

Mittlerweile wurde Daniel Stendel als Trainer entlassen - was er gleich nach der Kündigung macht, feiern die Fans. 

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.