Glück im Unglück

Entwarnung: Kein Fußbruch bei BVB-Europameister Guerreiro

+
Beim Confed-Cup Spiel gegen Russland zog sich Raphaël Guerreiro nur eine Prellung zu.

Dortmund-Fans müssen nicht mehr um Raphaël Guerreiro (23) bangen. Der Portugiese zog sich beim 1:0-Sieg gegen Russland nur eine Prellung zu. 

Glück im Unglück für Raphael Guerreiro: Der Europameister vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat beim Confed Cup in Russland entgegen erster Befürchtung doch keinen Fußbruch erlitten. "Uns hat die Nachricht erreicht, dass sich der BVB-Profi im Spiel gegen Russland eine schmerzhafte Fuß-Prellung zugezogen hat", teilte der DFB-Pokal-Sieger am Donnerstag mit. 

Dies bestätigte auch der portugiesische Verband FPF. Zuvor hatte es erhebliche Verwirrung gegeben. Guerreiro selbst bestätigte am Donnerstagvormittag via Instagram einen befürchteten Knöchelbruch, er überraschte allerdings mit der Aussage, er habe diese Verletzung vor drei Monaten erlitten. Wenig später wurde der Eintrag wieder gelöscht. Der 23-Jährige hatte vor einiger Zeit einen Haarriss im nun geprellten linken Fuß erlitten. Ob Guerreiro beim Confed Cup noch spielen können wird, ist offen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.