Nach de Vorstoß der Premier League

EPFL: Früherer Transferschluss "europaweit schwierig"

+
Kylian Mbappé wechselte am letzten Tag der Transferperiode von Monaco nach Paris.

Die Vereinigung der europäischen Fußball-Profiligen EPFL glaubt trotz der Vorreiterrolle der Premier League nicht an einen früheren Transferschluss auf dem ganzen Kontinent.

"Europaweit erachte ich das als schwierig, schon allein angesichts der Termine der UEFA-Wettbewerbe", sagte der österreichische EPFL-Generalsekretär Georg Pangl dem kicker. Die Klubs der englischen Eliteklasse hatten in der vergangenen Woche beschlossen, das Sommer-Transferfenster zukünftig schon kurz vor dem ersten Spieltag zu schließen. Im kommenden Jahr wird dies am 9. August sein.

Die EPFL, der neben der Bundesliga und der Premier League noch 30 weitere Ligen angehören, sieht diesen Beschluss differenziert. Für Pangl wäre ein früherer Transferschluss zwar "wünschenswert", es "gibt aber auch die andere Seite der Medaille, die betrifft die mittleren und kleineren Ligen beziehungsweise Klubs".

Dabei bezieht sich der 52-Jährige, der das Thema bei der EPFL-Aufsichtsratssitzung am Donnerstag in Mailand erörtern wird, auf die "Vereine, die erst spät im August wissen, ob sie die Qualifikation zur Gruppenphase der Europa League oder sogar der Champions League" geschafft haben: "Sie wollen sich natürlich angesichts der dann garantierten Einnahmen eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen können."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.