„So ist Deutschland“

„Erdogan-Gate“: Lahm fordert Verständnis für Gündogan und Özil

+
Philipp Lahm.

Die Erdogan-Fotos sorgen weiter für mächtig Wirbel beim DFB. Philipp Lahm wirbt für Verständnis.

Köln - DFB-Ehrenspielführer Philipp Lahm hat um Verständnis für die wegen der Erdogan-Fotos in die Kritik geratenen Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan geworben. „Sie wissen, was sie an Deutschland haben, das wurde ihnen jetzt noch einmal verdeutlicht“, sagte Lahm (34) dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“ (Montag). Er habe die beiden Fußballprofis als Personen kennengelernt, die sich immer in die Nationalmannschaft eingebracht hätten, versicherte Lahm. Özil und Gündogan hatten mit gemeinsamen Fotos mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für Wirbel gesorgt, der auch die WM-Vorbereitung der DFB-Auswahl überschattete.

Özil sagt weiter nichts

„So ist Deutschland eben auch - ein wenig widersprüchlich“, sagte Lahm zur Affäre um Özil und Gündogan, deren Vorfahren aus der Türkei stammen. Beide waren in den letzten WM-Tests der deutschen Mannschaft von Teilen des Publikums ausgepfiffen worden. „Wenn ich einen Fehlpass spiele, muss ich schauen, dass ich den Ball wieder zurückbekomme“, sagte Lahm. Gündogan hatte sich zuletzt erklärt und ein öffentliches Bekenntnis zu seinem Geburtsland Deutschland abgelegt. Von Özil hingegen gibt es noch keine derartige Stellungnahme.

„Erdo-Gate“ und sportliche Probleme: Löw-Team reist mit viel Ballast zur WM

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.