Wegen Fahren ohne Führerscheins

Ermittlungen gegen Reus eingestellt

+
Fuhr ohne Führerschein: Marco Reus.

Dortmund - Nationalspieler Marco Reus vom Bundesligisten Borussia Dortmund bleibt weiterer Ärger wegen Fahrens ohne Führerschein erspart. Das zweite Ermittlungsverfahren gegen Reus wurde eingestellt.

Die erneuten Ermittlungen gegen Fußball-Nationalspieler Marco Reus wegen Fahrens ohne Führerschein sind eingestellt worden. Wie die Staatsanwaltschaft in Dortmund am Freitag mitteilte, konnte dem 26-Jährigen nach „Vernehmungen zahlreicher Zeugen“ und „Auswertung von Lichtbildern“ nicht nachgewiesen werden, in weiteren Fällen als bislang bekannt ein Fahrzeug geführt zu haben.

Der Mittelfeldspieler des Bundesligisten Borussia Dortmund hatte im vergangenen Winter wegen Fahrens ohne Führerschein in sechs Fällen einen Strafbefehl in Höhe von 540 000 Euro erhalten. Damit war der Fall zunächst abgeschlossen. Nach Hinweisen von Zeugen auf weitere Fahrten leitete die Staatsanwaltschaft neue Ermittlungen ein und befragte unter anderem auch den damaligen BVB-Trainer Jürgen Klopp als Zeugen.

Bei den Ermittlungen habe sich herausgestellt, dass der Offensivspieler „seine PKW auch Freunden und Bekannten zur Verfügung gestellt hatte, die ihm zum Teil ähnlich sehen“. Wie die Behörde mitteilte, seien in drei Fällen „zweifelsfrei“ andere Personen als Reus „geblitzt“ worden. Auch die Aussage eines Zeugen, der Reus im April 2015 beim Führen eines Fahrzeuges erkannt haben will, konnte widerlegt werden. Reus hatte ein Alibi und war nicht in der Stadt.

dpa/SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.