Ermittlungsverfahren nach Feiern von Dynamo Dresden

+
Fans randalierten im Dresdner Fußballstadion beim Public Viewing. Foto: Arno Burgi

Dresden (dpa) - Die Polizei hat nach Jubelfeiern von Fußballfans von Dynamo Dresden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet. Bereits beim Aufstieg des Drittligisten durch das 2:2 beim 1. FC Magdeburg war es am Samstag zu Ausschreitungen gekommen.

Wie die Polizei mitteilte, wurde nach Ankunft des Fanzuges aus Magdeburg zudem am Dresdner Hauptbahnhof massiv Pyrotechnik abgebrannt. Auf dem Weg zum Stadion beschädigten Hooligans Fahrzeuge der Polizei. Ermittelt wird auch wegen des Verdachts auf Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte gegen zwei Personen.

Im Dresdner Fußballstadion waren rund 10 000 Fans beim Public Viewing. Nach Berichten von Augenzeugen geriet die Party am späten Abend nach Eintreffen der Mannschaft außer Kontrolle, als Hooligans den Rasen stürmten und Bengalos zündeten. Nach Angaben der Bundespolizeiinspektion Dresden wurde auf der Rückfahrt vom Spiel auch der Fanzug verwüstet, den mehr als 1000 Dynamo-Anhänger nutzten. Die Behörde sprach von einer "Zerstörungs- und Vandalismus-Orgie".

Dynamo Dresden distanzierte sich und bezeichnete die Störer in einer Erklärung als "Horde vermummter, gewaltbereiter, selbstherrlicher und asozialer Hohlköpfe".

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.