Niedersachsen-Derby

Über 200 Braunschweiger vor Spiel festgesetzt

+
Die gesamte niedersächsische Bereitschaftspolizei ist für das Derby im Einsatz. Foto: Swen Pförtner

Hannover (dpa) - Vor dem brisanten Niedersachsen-Derby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig hat die Polizei mehr als 200 Braunschweiger Anhänger festgesetzt.

Sie hatten nach Polizeiangaben versucht, sich unkontrolliert Zugang zur HDI-Arena zu verschaffen und wurden in Gewahrsam genommen. Sie durften das Spiel mit dem 1:0 Sieg für Hannover nicht mehr sehen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Befürchtete größere Ausschreitung blieben aber zunächst aus.

Zu den Begleiterscheinungen der Partie gehörte allerdings reichlich Pyrotechnik, die mit Beginn der zweiten Halbzeit und nach dem Abpfiff im 96-Fanblock gezündet wurde. Auch im Braunschweiger Block gab es vereinzelt Pyrotechnik.

Zu dem Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga erwarteten die Sicherheitskräfte rund 1500 gewaltbereite Fans. Die gesamte niedersächsische Bereitschaftspolizei war im Einsatz. Unterstützung gab es auch aus anderen Bundesländern.

Kritik für die Ansetzung des brisanten Derbys am Osterwochenende hatte im Vorfeld Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil geübt. "Die Deutsche Fußball Liga DFL hat sich leider über sehr ernsthafte Bedenken der niedersächsischen Sicherheitsbehörden hinweggesetzt", monierte SPD-Politiker Weil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.