„Khalifa International Stadium“

Erstes WM-Stadion in Katar eröffnet

+
So sieht das Stadion von außen aus.

Doha - Gastgeber Katar hat am Freitag die erste fertige Arena für die Fußball-WM 2022 präsentiert. Es heißt „Khalifa International Stadium“.

Das "Khalifa International Stadium" westlich der Hauptstadt Doha wurde nach einer umfassenden Renovierung mit dem nationalen Pokalfinale zwischen Al Rayyan und Al Sadd (1:2) eröffnet. Unter den Zuschauern war auch FIFA-Präsident Gianni Infantino, die offizielle Zeremonie nahm Scheich Tamim bin Hamad Al Thani als Emir von Katar vor.

In der Arena, die bei der Endrunde bis zum Viertelfinale genutzt werden soll, kam erstmals auch das neue Kühlsystem zum Einsatz. Der Rasen wurde auf 20 Grad abgekühlt, auf den Rängen herrschten 23 Grad. Nach Angaben der Veranstalter wurde dabei im Vergleich zu "traditionellen Kühlmethoden" 40 Prozent weniger Energie benötigt.

Seit Katar 2010 den Zuschlag für die Ausrichtung der Endrunde erhalten hatte, stand das Land immer wieder in der Kritik für den Umgang und die Ausbeutung der ausländischen Bauarbeiter. Noch am Donnerstag hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erklärt, die Arbeiter würden noch immer massiv "ausgenutzt und ausgebeutet."

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.