Etat-Tabelle: Achtmal Freiburg gibt einmal FCB

+
Der FC Bayern stellt wie gewohnt den teuersten Kader des Bundesliga

München - Der FC Bayern stellt auch 2011/2012 den höchsten Spieleretat der Bundesliga. Dagegen sind die Konkurrenten arme Schlucker. Wir zeigen Ihnen die Etat-Tabelle der Ersten Liga.

Klotzen im Süden, kleckern im Norden: Während Branchenprimus Bayern München in der Saison 2011/2012 wie gewohnt den mit Abstand höchsten Lizenzspieleretat der Bundesliga stellt, herrscht allen voran bei den einstigen Titel-Rivalen aus Hamburg und Bremen neue Bescheidenheit.

Sowohl Werder als auch der HSV haben im Sommer den Rotstift angesetzt und müssen mit nicht einmal der Hälfte der bayerischen 100 Millionen Euro auskommen.

Die Geld-Tabelle der Bundesliga

Achtmal Freiburg gibt einmal FCB: Die Etat-Tabelle der Bundesliga

Wo ist das Geld zuhause? Wir sagen Ihnen, wie viel die 18 Erstligisten in der Saison 2011/12 geschätzt für ihre Lizenzspieler ausgeben. Der FC Bayern steht mit 100 Millionen Euro auf Platz 1. © Getty
Platz 2: Schalke 04 mit 60 Millionen Euro © getty
Platz 3: VfL Wolfsburg mit 50 Millionen Euro © dpa
Platz 3: VfB Stuttgart mit ebenfalls 50 Millionen Euro © dpa
Platz 5: Borussia Dortmund mit 41,0 Millionen Euro © getty
Platz 6: Werder Bremen mit 40 Millionen Euro © getty
Platz 6: Bayer Leverkusen mit ebenfalls 40 Millionen Euro © getty
Platz 8: Hamburger SV mit 35 Millionen Euro © getty
Platz 9: 1899 Hoffenheim mit 30 Millionen Euro © dapd
Platz 10: Borussia Mönchengladbach mit 27,5 Millionen Euro © getty
Platz 11: Hannover 96 mit 27 Millionen Euro © ap
Platz 11: 1. FC Köln mit 27 Millionen Euro © getty
Platz 13: Hertha BSC mit 24,5 Millionen Euro © getty
Platz 14: FSV Mainz 05 mit 23 Millionen Euro © getty
Platz 15: 1. FC Nürnberg mit 20 Millionen Euro © dpa
Platz 16: FC Augsburg mit 15,5 Millionen Euro © ap
Platz 17: 1. FC Kaiserslautern mit 15 Millionen Euro © getty
Platz 18: SC Freiburg mit 13,5 Millionen Euro © dpa

Und wo schießt in der Zweiten Liga das Geld die Tore?

Die Geld-Tabelle der Zweiten Liga

Zweitliga-Etats: Wo das große Geld die Tore schießt

Zweitliga-Etats
Eintracht Frankfurt: Spieleretat von 19,0 Mio. Euro (Gesamtetat: 37,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
FC St. Pauli: 12,0 Mio. Euro (Gesamtetat: 25,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
VfL Bochum: 10,0 Mio. Euro (Gesamtetat: 16,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
Alemannia Aachen: 7,0 Mio. Euro (Gesamtetat: 25,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
FC Energie Cottbus: 7,0 Mio. Euro (Gesamtetat: 13,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
SpVgg Greuther Fürth: 7,0 Mio. Euro (Gesamtetat: 11,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
Fortuna Düsseldorf: 6,9 Mio. Euro (Gesamtetat: 15,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
FC Ingolstadt: 6,5 Mio. Euro  (Gesamtetat: 14,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
MSV Duisburg: 6,2 Mio. Euro (Gesamtetat: 15,0 Mio Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
Karlsruher SC: 6,0 Mio. Euro (Gesamtetat: 15,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
TSV 1860: 6,0 Mio Euro (Gesamtetat: 15,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
1. FC Union Berlin: 6,0 Mio. Euro(Gesamtetat: 13,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
Eintracht Braunschweig: 5,5 Mio. Euro (Gesamtetat: 13,5 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
FC Erzgebirge Aue: 5,3 Mio. Euro(Gesamtetat: 9,6 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
Dynamo Dresden: 5,0 Mio. Euro (Gesamtetat: 14,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
FSV Frankfurt: 4,9 Mio. Euro (Gesamtetat: 10,0 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
SC Paderborn: 4,7 Mio. Euro (Gesamtetat: 4,7 Mio. Euro) © Getty
Zweitliga-Etats
Hansa Rostock: 4,1 Mio. Euro (Gesamtetat: 14,2 Mio. Euro) © Getty

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.