1 Euro pro Ticket

Europäische Klubs spenden für Flüchtlinge

+
Edin Dzekos Trikot wird versteigert, der europäische Klubfußball engagiert sich insgesamt für die Flüchtlingshilfe.

Genf - Europas Spitzenclubs haben in der aktuellen Flüchtlingskrise eine gemeinsame Millionenspende angekündigt.

Jede der 80 Mannschaften in Champions League und Europa League wird bei ihrem jeweils ersten Heimspiel je einen Euro pro verkauftem Ticket beisteuern. Der Gesamtbetrag geht an eine karitative Einrichtung. „Wir erwarten zwischen zwei und drei Millionen Euro“, sagte Karl-Heinz Rummenigge, Vorsitzender der europäischen Club-Vereinigung ECA, am Dienstag in Genf. „Auch der Fußball hat eine Verantwortung gegenüber diesen armen Leuten“, sagte Bayern Münchens Vorstandschef.

Wie die Gelder konkret verwendet werden, konnten die Clubvertreter zunächst nicht sagen. ECA-Generalsekretär Michele Centenaro soll dazu in den nächsten Wochen einen Plan vorlegen. Da auch jene der 220 in der ECA organisierten Vereine, die nicht im Europapokal spielen, zu ähnlichen Aktionen aufgerufen wurden, könnte die Summe noch steigen.

Zuletzt hatten sich Clubs schon einzeln engagiert: Real Madrid etwa spendete eine Million Euro für die Aufnahme von Migranten in Spanien. Auch der AS Rom startete eine Initiative für Flüchtlinge. Der Vizemeister der Serie A eröffnete am Dienstag eine Auktion von getragenen Trikots der Roma-Stars Francesco Totti, Edin Dzeko und Miralem Pjanic.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.